Zum Hauptinhalt springen

Werden die Mitholz-Bomben mit Robotern entfernt?

Das VBS denkt in Mitholz an einen Einsatz von Robotern oder ferngesteuerten Baggern. Das VBS will eine entsprechende Studie erstellen lassen.

chh
Eine Untersuchung ergab: Die Bomben im Felsen sind immer noch voll sprengfähig.
Eine Untersuchung ergab: Die Bomben im Felsen sind immer noch voll sprengfähig.
Beat Mathys
Diese verrostete 50-Kilo-Fliegerbombe ist nur eines von...
Diese verrostete 50-Kilo-Fliegerbombe ist nur eines von...
Bruno Petroni
...zahllosen Kriegsgeschossen im Munitionsstollen...
...zahllosen Kriegsgeschossen im Munitionsstollen...
Bruno Petroni
...die direkt in der Falllinie von unberechenbaren Felsbrocken liegen.
...die direkt in der Falllinie von unberechenbaren Felsbrocken liegen.
Bruno Petroni
Ein Pulverfass im Berg: Es ist nach wie vor deutlich zu erkennen, wo die Explosion 1947 die Felsformation weggesprengt hat. Dahinter liegen weiterhin 3500 Tonnen scharfe Munition.
Ein Pulverfass im Berg: Es ist nach wie vor deutlich zu erkennen, wo die Explosion 1947 die Felsformation weggesprengt hat. Dahinter liegen weiterhin 3500 Tonnen scharfe Munition.
Bruno Petroni
Viel Explosionspotenzial: Gemeindepräsident Roman Lanz (rechts) lässt sich vom stellvertretenden Chef Informations- und Objektsicherheit des VBS, Pascal Imhof, im Munitionsstollen die Situation anhand von Postern erklären.
Viel Explosionspotenzial: Gemeindepräsident Roman Lanz (rechts) lässt sich vom stellvertretenden Chef Informations- und Objektsicherheit des VBS, Pascal Imhof, im Munitionsstollen die Situation anhand von Postern erklären.
Bruno Petroni
Noch heute gut zu sehen: Das hellere Gestein zeigt, wo damals die Explosion den Felsen weggesprengt hat.
Noch heute gut zu sehen: Das hellere Gestein zeigt, wo damals die Explosion den Felsen weggesprengt hat.
Raphael Moser
Der Felsen liegt direkt über dem Dorf.
Der Felsen liegt direkt über dem Dorf.
Raphael Moser
1947 fanden neun Menschen den Tod, als das ehemalige Munitionslager Mitholz explodierte.
1947 fanden neun Menschen den Tod, als das ehemalige Munitionslager Mitholz explodierte.
Raphael Moser
Die Explosionsgefahr im Munitionsdepot ist heute höher als bisher angenommen.
Die Explosionsgefahr im Munitionsdepot ist heute höher als bisher angenommen.
Raphael Moser
Im Juni 2018 informierte das VBS über die Gefahr, die von den Bomben nach wie vor ausgeht.
Im Juni 2018 informierte das VBS über die Gefahr, die von den Bomben nach wie vor ausgeht.
Raphael Moser
Bundesrat Guy Parmelin bei seiner Ankunft in Mitholz im Juni 2018.
Bundesrat Guy Parmelin bei seiner Ankunft in Mitholz im Juni 2018.
Raphael Moser
Auch Regierungsrat Christoph Neuhaus war beim Informationsanlass dabei.
Auch Regierungsrat Christoph Neuhaus war beim Informationsanlass dabei.
Raphael Moser
Zeitzeugin Paula Rauber wurde 1939 geboren. Sie hat das Unglück miterlebt.
Zeitzeugin Paula Rauber wurde 1939 geboren. Sie hat das Unglück miterlebt.
Raphael Moser
Die Behörden informieren die Bevölkerung über die Gefahren.
Die Behörden informieren die Bevölkerung über die Gefahren.
Raphael Moser
Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist gross.
Die Verunsicherung in der Bevölkerung ist gross.
Raphael Moser
1 / 18

Im ehemaligen Munitionslager der Schweizer Armee in Mitholz könnten Roboter oder ferngesteuerte Bagger die 1947 verschüttete Munition bergen. Das VBS hat grünes Licht für eine entsprechende Studie gegeben.

Wie Chemiker Patrick Folly in einem vom VBS publizierten Interview sagt, soll in ein bis zwei Jahren der Prototyp eines ferngesteuerten Schreitbaggers bereit stehen. Folly leitet die Teams des Fachbereichs Explosivstoffe und Munitionsüberwachung des Bundesamts für Rüstung (armasuisse).

Schreitbagger sind Bagger, die ausser Räder auch Abstützfüsse aufweisen. Mit Hilfe dieser voneinander unabhängig steuerbaren Schreitbeine können solche Bagger auch in schwierigem Gelände operieren, etwa in Bachbetten.

«Mit einem solchen Bagger könnte das Gelände schichtweise abgetragen werden», sagt Folly im Interview, das auf der Internetseite des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) publiziert worden ist. Wenn der Bagger auf eine Anhäufung von Munition stiesse, könnte das Dörfchen Mitholz wenn nötig temporär evakuiert werden.

Solche Anhäufungen von Munitionsresten stellten nämlich eine grosse Gefahr dar. «Dort besteht die Gefahr einer Übertragungsreaktion», sagt der Chemiker, der derzeit die Munitionsrückstände in Mitholz beurteilt. Der Einsatz von ferngesteuerten Schreitbaggern sei «eines von mehreren möglichen Szenarien.»

50-Kilo-Bombe geborgen

Folly gibt auch bekannt, dass es den Fachleuten gelungen sei, eine alte, nicht explodierte 50-Kilo-Bombe zu bergen, nämlich aus einem Spalt im verschütteten Bahnstollen des Lagers Mitholz. Mit Hilfe einer kleineren Granate aus dem verschütteten Stollen wollen nun Fachleute die grosse Bombe auf einem Schiessplatz des VBS sprengen.

«So werden wir sehen, ob dadurch auch die grosskalibrige Bombe detoniert und messen, wie stark die Explosion ausfällt. Für uns ist diese Information zentral, denn unter dem Gestein im ehemaligen Munitionslager könnte kleinkalibrige Munition dicht zwischen grosskalibriger liegen.»

Noch 3000 Tonnen Munition

In Mitholz vernichteten 1947 drei grosse Explosionen etwa die Hälfte der dort eingelagerten 7000 Bruttotonnen Munition. Neun Menschen starben, als herumfliegende Felsbrocken Häuser trafen, sieben Menschen wurden verletzt und 200 verloren ihr Obdach.

Letztes Jahr gab das VBS bekannt, dass die von den 1947 verschütteten Munitionsresten ausgehende Gefahr grösser ist als bisher angenommen. Sofortmassnahmen seien allerdings nicht nötig.

Anfang Dezember gab der Bund bekannt, dass ein Expertenteam bis Mitte 2020 nach Möglichkeiten suche, das Risiko einer neuen Explosion zu beseitigen oder wenigstens zu senken. Zudem wird ein Überwachungssystem installiert.

Die Einwohner von Mitholz haben deutlich gemacht, dass sie eine vollständige Räumung des ehemaligen Munitionslagers erwarten. Laut Folly ist dies das Ziel. Weniger als ein Prozent der 3000 Tonnen Munition, die es in Mitholz immer noch gibt, sei sichtbar.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch