Zum Hauptinhalt springen

«Wir wollen noch mehr Verantwortung»

Das Freie Spiez/GLP hat an den Wahlen vom 6. November viele Ziele: Es greift mit Pia Hutzli nach dem Gemeindepräsidium, will Christoph Hürlimann im Gemeinderat halten und die GGR-Sitze verteidigen.

Aufgezeichnet: Jürg Spielmann

Beginnen wir mit einem Blick zurück: Bei den letzten Wahlen zählte das Freie Spiez (FS), die Spiezer Grünliberalen, mit dem Gewinn eines fünften GGR-Sitzes zu den raren Wahlsiegern. Welche Ziele haben sich die örtlichen «Urgrünen» für die Kommunalwahl vom 6. November gesetzt?René Barben:Nach 40 Jahren aktiver, erfolgreicher Gemeindepolitik im Gemeinderat, Grossen Gemeinderat sowie den Kommissionen wollen wir noch mehr Verantwortung für die Gemeinde übernehmen. Als drittgrösste politische Kraft in Spiez und mit der sehr geeigneten Kandidatin Pia Hutzli bewerben wir uns für das Amt des Gemeindepräsidiums. Wir wollen weiter die Wiederwahl von Christoph Hürlimann in den GR sichern und mindestens wieder fünf Sitze im GGR.

Im Juni 2002 unterlag Christoph Hürlimann SP-Mann Franz Arnold im zweiten Wahlgang fürs Präsidium nur knapp. Nun kämpft Pia Hutzli um das Vollamt. Warum ist die Zeit für ein FS-Gemeindepräsidium reif?Das FS ist eine unabhängige Partei und macht ausschliesslich Spiezer Sachpolitik. Aber noch wichtiger ist, dass das frei werdende Amt des Gemeindepräsidenten mit einer unbelasteten, innovativen Person besetzt werden kann. Wir haben mit Pia Hutzli eine sehr kompetente Persönlichkeit, die mit ihren viel­seitigen Fähigkeiten und beruflichen Erfahrungen die Gemeinde Spiez in die Zukunft führen kann. Neben ihrem beruflichen, politischen und kulturellen Engagement lebt sie auch vor, wie man erfolgreich eine lebendige Familie organisiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen