Zum Hauptinhalt springen

Zeitreise in die verblichene Belle Epoque

Nach fast zehn Jahren öffnete das legendäre Palace-Hotel in Mürren am Mittwoch erstmals seine Türen. Der Chic aus der Belle Epoque ist im Inneren der leer stehenden Edelherberge ausgebleicht.

Das Palace-Hotel döst und bröckelt vor sich hin: Nach einer verworrenen Saga von Gier, Konkurs und Rechtshändeln ging es 2009 in Konkurs.
Das Palace-Hotel döst und bröckelt vor sich hin: Nach einer verworrenen Saga von Gier, Konkurs und Rechtshändeln ging es 2009 in Konkurs.
Fritz Lehmann
Die Verwitterung ist kaum zu übersehen.
Die Verwitterung ist kaum zu übersehen.
Fritz Lehmann
Denn der Blick auf Eiger, Mönch und Schwarzmönch ist atemberaubend.
Denn der Blick auf Eiger, Mönch und Schwarzmönch ist atemberaubend.
Fritz Lehmann
1 / 28

Die mächtige Drehtüre mit den goldfarbenen Metallbeschlägen lässt sich noch fast geräuschlos drehen. Auf den weissen Ledersofas in der Hotellobby mit ihren ägyptisch anmutenden Säulen sitzt niemand.

An der Wand erinnert ein Foto von Weltkriegsgeneral Montgomery an illustre Gäste und versunkene Glanzzeiten des Hotels. Wir sind die einzigen Gäste. Aber an der Réception wartet kein Personal, sondern Konkursverwalter Heinz Aebi. Er lässt Interessierte, die das Hotel ersteigern möchten, zur öffentlichen Besichtigung ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.