Zum Hauptinhalt springen

Offen für Gespräche

Andres Bircher signalisiert nach dem Knatsch im

«Im Parkhotel Beatenberg weiss man, dass wir offen für Gespräche und Verhandlungen sind. Für uns ist die Angelegenheit noch nicht abgeschlossen», sagt der Mediziner Andres Bircher aus Le Pont VD. Ganz anders sieht dies Kai-Uwe Herbing, Direktor des Parkhotels Beatenberg: «Die Zusammenarbeit hat nicht funktioniert. Jetzt wollen wir etwas Neues machen.» Erst im Frühsommer 2009 war das gemeinsame Projekt, ein Gesundheitszentrum für Allgemein- und Naturheilmedizin im Parkhotel, gestartet. Als «Mieter ohne Miete» konnte der Arzt Bircher von der idealen, kurmässigen Infrastruktur des Hotels profitieren. Die Parkhotelleitung erhoffte sich davon eine bessere Auslastung. Herbing will nicht mehr Nach nur viermonatiger Tätigkeit gab es Zerwürfnisse, worauf Bircher seine Sachen packte und Beatenberg verliess (wir berichteten). Gründe dafür waren rückläufige Patientenzahlen, Birchers fehlender Businessplan und der vertragslose Zustand mit dem Parkhotel. Seitdem habe es keinen Kontakt mehr gegeben, erklärt Kai-Uwe Herbing. «Ich forciere das auch nicht. Birchers Abgang war nicht unbedingt positiv für das Geschäft.» Er wolle aus der negativ beladenen Medienpräsenz mit Bircher heraus und lieber vernünftige Schritte vorwärts machen. So gehöre es zum Wachstumsplan, dass ab dem kommenden Jahr dank der neu installierten Küche Halbpension für die Hausgäste angeboten werden könne. Andres Bircher hatte nach seinem Weggang die undurchsichtigen Besitzverhältnisse im Parkhotel Beatenberg bemängelt. Monika Hartig >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch