Zum Hauptinhalt springen

Orgel bringt Glanz und Wärme

Am Sonntag wird die

Warm und glänzend, so charakterisiert Organist Bruno Eberhard den Klang der neuen Orgelin der römisch-katholischen Stadtpfarrkirche Langenthal. Eingeweiht wird sie am Sonntagmorgen um 10 Uhr. Nachmittags um 15 Uhr gibt Eberhard ein Konzert: Auf dem Programm stehen unter anderem Werke von Bach, Dandrieux und Liszt. Bruno Eberhard spielt die Orgel in der Solothurner St.-Ursen-Kathedrale. Einzigartiges Instrument Eberhard war Mitglied der Langenthaler Orgelbaukommission. Eine von der Firma Metzler in Dietikon gebaute Orgel würde er auch mit verbunden Augen sofort erkennen: «Die Spieltraktur – also die Verbindung von den Tasten zu den Pfeifen – ist einzigartig.» Und der Klang werde auch bei vollbesetzter Kirche tragen, sagt er. Die alte, elektropneumatische Orgel war 1957 gebaut worden. Sie hätte umfassend renoviert werden müssen. An Weihnachten soll sie nun im polnischen Stettin neu erklingen. Dorthin konnte sie für 10000 Franken verkauft werden. Das passte allerdings der kantonalen Denkmalpflege nicht: Erst wollte sie keine neue Orgel, dann verlangte sie eine Einlagerung der alten. Schliesslich brauchte das neue Instrument auch noch eine Baubewilligung. «Das ist absolut einzigartig», ärgert sich Theresia Baumgartner Schmid. «Wir wollten keine Konzertorgel, sondern ein vielseitiges Instrument, mit dem sich grosse Teile der Orgelliteratur spielen lassen, mit der aber auch Messen und Feiern begleitet werden können», erklärt sie als Präsidentin der Orgelbaukommission. Es ist eine rein mechanische Orgel aus Eichenholz. Sie dürfte mit ihren rund 1700 Pfeifen eine Lebenszeit von 150 bis 200 Jahren erreichen. Die Intonation war Chefsache: Andreas Metzler verlieh dem Instrument den letzten, barocken Schliff. Öffentliches Konzert 700000 Franken hat die römisch-katholische Kirchgemeinde für die neue Orgel gesprochen. «Unsere Kirche bekommt damit auch visuell Glanz, Gold und Wärme», so die Präsidentin der Orgelbaukommission. Die Einweihung erfolgt mit einem Pontifikalamt am Sonntagmorgen. Das Konzert um 15 Uhr ist öffentlich. rgw >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch