Zum Hauptinhalt springen

Pilot mit viel Glück bei Fehlstart

JungfraujochMit sehr viel Glück blieb gestern ein Gleitschirmpilot nach einem verpatzten Start hoch über dem Guggigletscher an einer Felsnase hängen. Er konnte von der Air-Glaciers unverletzt geborgen werden.

Gestern Montag kurz vor Mittag startete ein ausländischer Gleitschirmpilot beim Plateau des Jungfraujochs auf der Höhe von 3470 Metern über Meer. Dabei wurde er von einer Südböe erfasst. Der Gleitschirm kippte vornüber und zog den Piloten rund 50 Meter weit hinter sich her Richtung Abgrund. Schliesslich blieb der Gleitschirm an einem schmalen Felsvorsprung hängen, was dem Piloten das Leben rettete; dieser blieb 300 Meter über dem Guggigletscher am Abgrund hängen. Die um 11.51 Uhr alarmierte Rettungsstation Lauterbrunnen unter der Einsatzleitung von Balz Spörri und die Air-Glaciers konnten den Verunfallten mit einer 80 Meter langen Longlinerettung aus seiner misslichen und gefährlichen Lage befreien. Bruno Petroni>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch