Zum Hauptinhalt springen

Politiker an Demo verletzt

stadt BernAn der Demo gegen den Kapitalismus wurden zwei Stadträte von Vermummten mit Pfeffer

Gegen hundert Vermummte zogen am Samstagnachmittag von der Reithalle durch die Berner Innenstadt und protestierten gegen den Kapitalismus. Die beiden Stadträte Roland Jakob (SVP) und der parteilose Jimy Hofer stellten sich dem unbewilligten Demozug in den Weg. Hofer wollte im Bollwerk die Vermummten stoppen, indem er ihren Rückzug forderte. Doch der Schwarze Block zeigte keine Gnade: Vier Vermummte scherten aus und spritzten den Broncos-Chef mit Pfefferspray zu Boden. Die Sanitätspolizei Bern musste ihn ins Inselspital einliefern. Dort mussten ihm die Ohren und die Augen ausgespült werden. Wenig später schlugen die Chaoten an der Spitalgasse wiederum zu: Als sich der Stadtberner SVP-Fraktionschef Roland Jakob von der Seite her dem Demozug näherte, spritzte ihm ein Vermummter ebenfalls Pfeffer ins Gesicht. Nun wollen die beiden Stadträte Anzeige wegen Körperverletzung erstatten. Und Jakob fordert, dass geltendes Recht in Bern durchgesetzt werden soll. Die Antika, welche die Demo organisiert hat, rechtfertigt die Angriffe der Vermummten in einer Pressemitteilung: «Zwei Kleinbürger mit übertriebenem Geltungsdrang wollten den Demozug aufhalten, deshalb wurden sie ruhiggestellt.» In einer ersten Reaktion verurteilte gestern die Partei von Polizeidirektor Reto Nause, die CVP, sowohl die Handlungen der Chaoten als auch jene der sie provozierenden Politiker.jspSeite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch