Zum Hauptinhalt springen

Prozess wegen falscher Käselieferung beginnt

GstaadNächste Woche muss sich Hanspeter Reust, der frühere Geschäftsführer der Milchgenossenschaft Gstaad, vor Gericht verantworten.

Die 2006 vom Kantonschemiker aufgedeckte Falschlieferung von Alpkäse hatte Konsequenzen. Von nächstem Dienstag an sind vier Verhandlungstage angesetzt, an welchen sich der ehemalige Geschäftsführer der Milchgenossenschaft Gstaad, Hanspeter Reust, den Anklagen stellen muss. Der Migros Aare soll von der Molkerei Gstaad acht Tonnen billigerer Berg- statt teuren Alpkäses geliefert worden sein. Dies ist aber nur einer von total sechs Anklagepunkten. Im Verlauf der Voruntersuchung, in der mehrere Hausdurchsuchungen vorgenommen wurden, entstand zudem der Verdacht, dass sich der damalige Geschäftsführer unrechtmässig Geldbeträge angeeignet haben könnte. Ebenfalls angeklagt ist Reusts Frau, der eine Mitverantwortung bei unklaren Zahlungsüberweisungen angelastet wird.lkSeite 2>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch