Raiffeisenbank Jungfrau legt zu

Interlaken

Alle Bereiche der Raiffeisenbank Jungfrau trugen zum guten Ergebnis bei.

Die Leitung der Raiffeisenbank Jungfrau (v.l.): Thöni, Stv. Vorsitzender, Ruedi Voegeli, Mitglied, Bernhard Nufer, Vorsitzender, Roger Sulzer, Mitglied, Hansruedi Sterchi Mitglied.

Die Leitung der Raiffeisenbank Jungfrau (v.l.): Thöni, Stv. Vorsitzender, Ruedi Voegeli, Mitglied, Bernhard Nufer, Vorsitzender, Roger Sulzer, Mitglied, Hansruedi Sterchi Mitglied.

(Bild: PD)

Samuel Günter@samuel_guenter

«Die Raiffeisenbank Jungfrau hat auch im Geschäftsjahr 2018 ein sehr gutes Jahresergebnis erzielt und die Erwartungen übertroffen», teilen die Verantwortlichen mit. Die Bank habe im Geschäftsjahr 2018 mit einem Geschäftsertrag von 20,1 Millionen Franken (+2 Prozent) ihre Ertragsbasis weiter gestärkt.

Der Nettoerfolg aus dem Zinsengeschäft erhöhte sich um 173'000 Franken (+1 Prozent). Die Verantwortlichen der Raiffeisenbank begründen die Steigerung mit der Ausweitung des Geschäftsvolumens und einer erfolgreichen Bewirtschaftung der Zinsänderungsrisiken. Markant gestiegen ist der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft.

«Erfreulicherweise entwickelten sich die Erträge stärker als die Aufwände, was zu einem Geschäftserfolg vor Abschreibungen und Rückstellungen von 6,91 Millionen Franken führte», heisst es in der Mitteilung. Dies entspricht einem Plus von 5,6 Prozent. Der Jahresgewinn konnte um 10,8 Prozent auf 1,24 Millionen Franken gesteigert werden.

Mehr Kundengelder

Auch das Bilanzgeschäft habe sich erfreulich entwickelt, und das kontrollierte Wachstum setze sich fort: Die Hypothekarforderungen stiegen um 3,4 Prozent auf 1420,8 Millionen Franken. «Sehr positiv haben sich auch die verwalteten Kundengelder entwickelt.» Sie seien um 54,5 Millionen Franken beziehungsweise 5,4 Prozent auf 1069,3 Millionen Franken gestiegen.

Anstehende Fusion

Zwar habe sich das wirtschaftliche Umfeld im 2. Semester 2018 leicht abgekühlt, doch die Verantwortlichen zeigen sich optimistisch und erwarten, «dass die gute Entwicklung im Kerngeschäft weiter anhält und durch die anstehende Fusion mit der Raiffeisenbank Lütschinentäler die Marktposition weiter gestärkt wird». (pd/sgg)

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt