Zum Hauptinhalt springen

«Wir können die Moschee nicht schliessen»

Im Fall Abu Ramadan sind der Stadt Biel die Hände gebunden, sagt Sozial- und Sicherheitsdirektor Beat Feurer.

Hannah Frei
Abu Ramadan predigt wieder, wie die «SoZ» schreibt.
Abu Ramadan predigt wieder, wie die «SoZ» schreibt.
TDG

Um den Bieler Imam Abu Ramadan ist es wieder lauter geworden: Die «SonntagsZeitung» berichtete, dass er nach wie vor in der Bieler Ar’Rahman-Moschee am Seelandweg gegen «Ungläubige» hetze und zudem Lektionen in Religionskunde gebe. Dies hat die Zeitung mittels Ton­aufnahmen von Predigten des Imams im Januar in der Bieler Moschee herausgefunden. Darin soll er unter anderem gesagt haben, dass «Ungläubige» Tote seien, mit denen zu reden sich nicht lohne. Und auch, dass bei Ehebruch die Steinigung eine angemessene Strafe für verheiratete Muslime sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen