Zwei Standorte sollen im Rennen bleiben

Münsingen

Das Parlament ist der Meinung, dass die Gemeinde ein neues Verwaltungsgebäude braucht. Standort-Favoriten sind die bisherige Adresse und das Areal Alte Moschti.

In Münsingen soll ein neues Verwaltungsgebäude entstehen. Noch herrscht Uneinigkeit über den Standort.

In Münsingen soll ein neues Verwaltungsgebäude entstehen. Noch herrscht Uneinigkeit über den Standort.

(Bild: Stefan Anderegg)

Für den Gemeinderat Münsingen steht fest: Es braucht ein neues Verwaltungsgebäude. Dieses soll behindertengerecht sein, kundenfreundlich, zentral gelegen, Kosten senken. Eigentlich hätte das Parlament schon im September einen Standortentscheid fällen sollen. Doch viele Parlamentarier waren unzufrieden mit der Vorlage. Die Mitte-Fraktion hatte einen Rückweisungsantrag gestellt. Letztlich zog der Gemeinderat das Geschäft selbst zurück. Gemeindepräsident Beat Moser (Grüne) machte damals deutlich, dass man in einer neuerlichen Vorlage zwei Standorte berücksichtigen wolle.

Ursprünglich favorisierte der Gemeinderat aus sechs geprüften Varianten den bisherigen Standort der Gemeindeverwaltung an der Neuen Bahnhofstrasse 4 und 6. Nun will er auch das Areal Alte Moschti am Bahnhofplatz weiterverfolgen. Diese Variante ist der Favorit einer Begleitgruppe, in der das Gemeindepersonal, die Politik und die Bevölkerung vertreten sind. Der Gemeinderat beantragt dem Parlament am 21. Januar, für beide Standorte ein Vorprojekt ausarbeiten zu lassen. Der Kredit beläuft sich auf 575000 Franken.

In der Fraktion sei das Geschäft noch nicht diskutiert worden, sagt Fraktionssprecher Hans Kipfer (EVP). Aus persönlicher Sicht sei das Geschäft nun aber gut vorbereitet, die nötigen Grundlagen lägen nun vor. Insbesondere die Frage zur Betriebswirtschaftlichkeit eines Neubaus habe geklärt werden können. Gegenüber der heutigen Situation könnten an beiden Standorten Betriebskosten eingespart werden.

Für ihn sei ein Neubau sinnvoll, sagt Kipfer. Es sei auch gut, dass der Gemeinderat zwei Standorte weiterverfolgen wolle. Er hat sich aber noch nicht festgelegt. «Für mich ist die Variante Sägegasse aber noch nicht aus dem Rennen.»

Die definitive Abstimmung ist für den nächsten Winter vorgesehen. Die Stimmbürger sollen über den Standort und den Rahmenkredit abstimmen. (rei)

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt