Zum Hauptinhalt springen

Rettung aus der Luft geübt

Die Adelbodner Tschentenalpbahnen übten mit Air-Glaciers den Ernstfall. Die Rettungsübung aus der Luft verlief erfolgreich.

Um bei technischen Störungen der Anlagen oder witterungsbedingtem Abbruch des Betriebes die Gäste sicher aus der Sessel- beziehungsweise der Gondelbahn zu bergen, müssen Seilbahnbetriebe alle Jahre eine obligate Rettungsübung durchführen. In diesem Jahr fand diese bei der Tschentenalpbahnen AG in Adelboden in einem speziellen Rahmen statt. Mit Hilfe des Helikopterunternehmens Air-Glaciers und Rettungsspezialisten aus der Region wurde der Ernstfall geprobt. Die Bahn- und Restaurantmitarbeiter, die in die Rolle der Gäste schlüpften, wurden von der Übungsleitung über den Ablauf der Rettung informiert und anschliessend mit der Gondelbahn in Position gebracht. Laut Angaben der Tschtentenbahnen AG wurde der Rettungsspezialist zusammen mit einem Bahnmitarbeiter per Helikopter auf das Gondeldach geflogen, um von da aus in die Kabine zu gelangen. Gesichert mit Gurtzeug, wurden jeweils vier Personen gleichzeitig ausgeflogen. «Obwohl die Eigenheiten der Gruppenumlaufbahn der Tschentenalp für die Rettungskräfte Neuland war, arbeiteten sie ruhig und konzentriert. Es kam nie Hektik oder gar Panik auf», teilt die Bergbahn mit. Und: Bei der abschliessenden Besprechung sei ein durchwegs positives Fazit gezogen worden. pd/jss >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch