Zum Hauptinhalt springen

Revision der Ortsplanung

Seftigens Gemeinderat hat beschlossen, die Revision der Ortsplanung im Richtplanverfahren durchzuführen. Der Richtplan zeigt auf, wo die Entwicklungsschwerpunkte liegen; das heisst, wo dereinst eingezont werden soll.

Um der künftigen Baulandhortung entgegen zu wirken, will der Gemeinderat von Seftigen die Bauentwicklung in einem Richtplan festhalten. Das schreibt er in einer Mitteilung an die Medien. Dabei werden Standorte aufgezeigt, wo neue Wohn- und Gewerbegebiete entstehen sollen. Ein im Richtplan vorgesehener Entwicklungsstandort wird erst dann der Gemeindeversammlung zur Einzonung vorgelegt, wenn die betroffenen Grundeigentümer bereit sind, das Gebiet zu überbauen und zumindest ein Konzept vorlegen können. Wohnzone erweitern Ein zentrales Anliegen des Gemeinderates ist, die Zone Wohnzone im Gebiet «Grossenstein» zu erweitern, um dort in erster Linie neue Mietwohnungen entstehen zu lassen. In dieser Zone W3 sind dreigeschossige Wohnbauten gestattet. Ferner will der Gemeinderat ein Gebiet für das altersgerechte Wohnen ausscheiden. Der Richtplan wird vom Gemeinderat beschlossen und ist für die Behörden verbindlich, nicht aber für die Grundeigentümer. Die heutige Baurechtsordnung stammt aus dem Jahre 1990 und wurde 2002 teilrevidiert. Für deren Überarbeitung hat der Gemeinderat das Planungsbüro Markus Steiner aus Lohnstorf beauftragt und einen Kredit von 37000 Franken bewilligt. pd >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch