Grindelwalds Botschafter geehrt

Grindelwald

Die Gemeinde Grindelwald ehrte sechzehn Personen für ihre besonderen Leistungen in Institutionen oder als Einzelkämpfer. Sei es in der Kultur, dem Sport oder der ­Wirtschaft.

In den rustikalen Räumlichkeiten des Hotels Kirchbühl in Grindelwald, v.l.: Gemeinderat Peter Baumann mit Georg Schlunegger.

In den rustikalen Räumlichkeiten des Hotels Kirchbühl in Grindelwald, v.l.: Gemeinderat Peter Baumann mit Georg Schlunegger.

(Bild: Peter Wenger)

Auf einfache, bodenständige, ja herzliche Art ehrte die Gemein­de Grindelwald am Donnerstag sechzehn Personen. «Sie alle haben sich mit ihrem Wirken für Grindelwald eingesetzt und den Namen auf sympathische Weise in die Welt hinausgetragen. Jeder auf seine besondere Art, an seinem Platz, im Dienst der Gemeinschaft und als Botschafter mit kulturellen oder sportlichen Höchstleistungen.»

So begrüsste Gemeinderat Peter Baumann die zu Ehrenden. Vorgestellt wurden sie oder ihre Organisation durch einen Laudator auf einfache, persönliche Art, wie dies in Grindelwald Brauch ist. Die bodenständigen rustikalen Räume im Hotel Kirchbühl bildeten den schlichten Rahmen: «Heimat».

Erfolge in der Schweiz

Besser könnte es nicht passen, zu Georg Schluneggers Liedern und Texten, gesungen von seinem Chor Heimweh. Durch seine musikalischen Produktionen mit der Gruppe Schwyzergoofe, dem Männerchor Heimweh und dem Frauenchor Härz feiert er Erfolge in der ganzen Schweiz. Auch wenn er in Zürich lebt, bleibt er immer seinem Tal verbunden.

So auch die Heimatvereinigung Grindelwald. Auf eindrückliche Art hat es der Verein 1963 geschafft, das Museum Grindelwald im alten Schulhaus neben der Kirche zu eröffnen und laufend zu erweitern und zu aktualisieren.

«Hier wird die Geschichte des Gletscherdorfs nicht nur bewahrt, sie wird spannend erzählt», freut sich Peter Baumann über die tolle Arbeit, in Frondienst versteht sich. Stellvertretend für das ganze Team nahm der Vorstand die Ehrung entgegen.

«Grossartige Vielfalt»

Sieben Genossenschaftern ist es gelungen, einen «Eigerness-Laden» aufzubauen. «Die Vielfalt unserer einheimischen Produkte ist grossartig. Rund 120 Produzenten stellen echte ‹Grindelwalder-Ruschtig› her. Diese gemeinsam zu präsentieren, ist eine Idee, auf die wir stolz sein können», freute sich Peter Egger, der die Initianten und Betreiber des neuen Ladens vorstellte.

Franziska Kaufmann hat sich über Jahrzehnte in der Curlingszene einen Namen gemacht. Im Juniorenteam in Grindelwald erfolgreich gestartet, holte sie 2006 und 2009 den Junioren-Schweizer-Meister-Titel und erkämpfte sich an der Curling-WM die Bronzemedaille. Mit dem Team Flims erreichte Franziska Kaufmann den Schweizer- und den Europa-Meister-Titel.

2016 wurden sie verdiente Weltmeister. Werner Marti ist schweizweit einer der erfolgreichsten Profiskialpinisten. Als mehrfacher Schweizer Meister, Junioren-Vizeweltmeister bei der Vertical-WM und mit vielen weiteren Spitzenplätzen ist Marti ein bescheidener Ausdauersportler geblieben. Als Meister einer ganz anderen Disziplin, der Kochkunst, zeichnet sich Lukas Heller als Kochlehrling aus.

Er gewinnt den Nachwuchskochwettbewerb «Gusto 18» und wird nominiert für den internationalen Kochwettbewerb «Les Chefs en Or» in Paris. Hausarzt Dr. med. Marc Müller – seit 1995 praktizierender Arzt in Grindelwald – hat auf innovative Art und mit der nötigen Energie dem Projekt eines gemeinsamen Ärztezentrums zum Erfolg verholfen.

Das Xundheitszentrum Grindelwald ist ein wichtiger Teil der medizinischen Versorgung im Ferienort.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt