Zum Hauptinhalt springen

Sable Dancers entzaubert

beachsoccerDer letztjährige Meisterschaftszweite,

Die Sable Dancers aus Bern haben es bei den Playoff-Spielen in Spiez verpasst, sich für die letztjährige unglückliche Finalniederlage gegen die Scorpions aus Basel zu revanchieren. Die Basler schafften den Finaleinzug, das Team aus Bern aber schied gegen die Havanna Shots aus. Aufgrund von drei starken Minuten, in denen die Shots vier Tore erzielten, hatten die Berner den ersten Halbfinalmatch 4:6 verloren. Und dies trotz dreier Tore von Nationalmannschafts-Stürmer Angelo Schirinzi. Auch das Rückspiel endete für ihn und seine Teamkollegen mit einer Enttäuschung: Matchwinner in einer intensiven und abwechslungsreichen Partie war der Nationalspieler Michael Rodrigues, der sieben Tore – die meisten davon per Fallrückzieher – zum 12:9-Sieg beigetragen hatte. Die Shots stehen nach dem Einug in den Cupfinal damit auch im Meisterschaftsfinal und haben zwei Titelchancen. Die aktuelle Suzuki Beach Soccer Liga läuft seit dem 21. Mai und dauert noch bis Mitte September. Die Sable Dancers hatten schon vor dem Meisterschaftsstart zu den engsten Titelanwärtern gezählt. Dem multikulturellen Kader gehören Nationalspieler aus Tahiti, aus Spanien und der Schweiz an. Zu den grossen Attraktionen des Teams gehören der Spielertrainer der Schweizer nationalmannschaft, Angelo Schirinzi, sowie die spanischen Sandartisten Nicolas «Nico» Alvarado Caporale und Ramiro Amarelle, 4-facher Beach-Soccer-Spieler des Jahres in Europa. Weitere aus dem Regionalfussball bekannte Spieler sind Torhüter Adrian Lingenhag, Artan Zeqiraj, Steve Balmer, Pascal Büchner und Müslüm Sungur. Finalgegner der Havanna Shots sind die Scorpions Basel. Allerdings legte der unterlegene Halbfinalgegner BSC Jona gegen die 3:3-Spielwertung Protest ein. Das Spiel hätte nach Meinung von Jona beim Stande von 3:2 vier Sekunden früher abgepfiffen werden müssen. pvt>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch