Zum Hauptinhalt springen

Sanierungen dank mehr Steuern

Dank überraschenden Steuereinnahmen präsentierte die Kirchgemeinde Saanen einen hohen Einnahmenüberschuss. Das Pfarrhaus wird an die Fernwärme angeschlossen.

«Die Konjunktur im Saanenland hat anscheinend noch keinen Einbruch erlitten», erklärte Finanzverwalter Erich Matti vor 45 Stimmberechtigten der reformierten Kirchgemeinde Saanen. Er präsentierte an der Kirchgemeindeversammlung in Gstaad die Rechnung 2009 mit einem Einnahmenüberschuss von 386531 Franken. Viel Land verkauft Vorwiegend bei natürlichen Personen gab es erstaunliche Steuererträge: So wuchsen die Einnahmen bei periodischen Steuern im Vergleich zum Vorjahr um rund zehn Prozent auf 862991 Franken. Aus Grundstückgewinnsteuern gab es einen Zuwachs von rund einer Viertelmillion auf 366502 Franken. Die Kirchgemeinde verfügt über 3,6 Millionen Franken Eigenkapital. «Es ist nicht unser Ziel, mehr Eigenkapital anzuhäufen», sagte Matti. Deshalb hätten sie den Steueransatz bereits vor zwei Jahren gesenkt. Fernwärme und neue Zäune Angesichts der guten Finanzlage genehmigten die Stimmberechtigten diskussionslos zwei Kredite: Das Pfarrhaus Gstaad soll neu für insgesamt 750000 Franken saniert werden. Dank einem Zusatzkredit wird es an das Fernwärmenetz angeschlossen, Sanitär- und Abwasserleitungen werden erneuert, und ein Besprechungszimmer wird schalldicht vom Wohnteil abgegrenzt. «Aus Sicherheitsgründen und wegen jugendlicher Ruhestörer mussten Zäune repariert oder neu erstellt werden», begründete Finanzverwalter Matti den Nachkredit für Unterhaltsarbeiten am Kirchgemeindehaus Gstaad. Das Kirchgemeindehaus beschäftigt auch aus andern Gründen: «Wir überprüfen die Gebäudehülle in Bezug auf Wärmedämmung», sagte Hanspeter Bach, Präsident der Liegenschaftskommission. Zudem machen sie eine Zustandsanalyse der Haustechnik (Lüftung und Heizung) und überdenken die Infrastruktur im Saal (Beschallung und Technik). Der Kirchgemeinderat möchte das Gebäude auf den Stand der heutigen Anforderungen aktualisieren. Die Versammlung schlug der bernischen Kirchensynode Pfarrer Bruno Bader als neuen Abgeordneten vor. Jacques Gimmel wurde als Abgeordneter in die Bezirkssynode Obersimmental-Saanenland gewählt. Susi Heiniger >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch