Zum Hauptinhalt springen

Schlafen in der Gaststube, duschen in der Küche

MadiswilWohnen statt

Das Restaurant Bahnhof in Madiswil hat ein ähnliches Schicksal ereilt, wie so viele Gasthäuser in der Region. Weil es für Wirte schwierig geworden ist, ihre Betriebe auf dem Land rentabel zu führen, werden Restaurants geschlossen und umgenutzt. Im April hatte der Langenthaler Architekt und «Bahnhof»-Besitzer Beat Müller verkündet, dass er den Betrieb definitiv schliessen werde. Stattdessen sollten in das Gebäude acht Wohnungen eingebaut werden (wir berichteten). Die Bauphase ist nun abgeschlossen. Und Besitzer Müller lädt heute Samstag die Bevölkerung zu einem Tag der offenen Tür. In einer Mitteilung schreibt er: Wer schon immer habe wissen wollen, wie es sich anfühle, in einer ehemaligen Gaststube zu schlafen oder in der früheren Küche zu duschen, könne sich vor Ort ein Bild machen. Gleichzeitig liefert Architekt Müller vor Ort Informationen über energietechnische Sanierungen. In Bezug auf die Heizung und die Wärmedämmung sei das Restaurant Bahnhof gemäss dem «neusten Stand der Technik» saniert worden. Die letzten Pächter im Madiswiler Restaurant waren René Scheurmann und Gianna Marini. Sie hatten den Betrieb Anfang 2009 übernommen, nach etwas mehr als einem Jahr schmissen sie den Bettel aber bereits wieder hin. Der Grund: Die beiden konnten ihre Existenz aus dem Betrieb nicht sicherstellen. Schon bevor Scheurmann und Marini nach Madiswil kamen, war es immer wieder zu Wirtewechseln gekommen. bazTag der offenen Tür im Restaurant Bahnhof, Madiswil: Samstag, 27.November, von 10 bis 14 Uhr. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch