Schlechtwettersieger Mathys

Gstaad

Der Bieler Christian Mathys gewann die 12. Ausgabe des Glacier 3000 Run bei misslichen Wetterverhältnissen. Petra Eggenschwiler war die schnellste Frau.

Christian Mathys, der später Sieger, hält seine Verfolger auf Distanz.

Christian Mathys, der später Sieger, hält seine Verfolger auf Distanz.

(Bild: PD/Manuel Kurt)

Die 12. Ausgabe des Glacier 3000 Run verlangte den 1030 Teilnehmerinnen und Teilnehmern alles ab. Das schlechte Wetter mit teils starken Regenfällen trug am Samstag dazu bei, dass die Herausforderung für Läuferinnen und Läufer wie für die Organisatoren noch grösser wurde. Um die Sicherheit der Läufer zu gewährleisten, wurde die Route von Gstaad auf den Glacier 3000 leicht geändert, damit niemand das frische Eis des Gletschers passieren musste. Die Streckenlänge betrug so über Reusch und Cabane bis ins Ziel 26,2 Kilometer.

Das Wetter hat den 32-jährigen Christian Mathys von den Biel/Bienne Athletics jedoch nicht daran gehindert, als Erster die Ziellinie zu überqueren (2:19:37,6), gefolgt von Mekonen Tefera (27; Herrenschwanden; 2:27:10,4) auf Platz 2 und Ralf Birchmeier (37; TV Schaan; 2:31:13,3) auf Rang 3. Nach ihnen erreichte Petra Eggenschwiler (31) von den Big Friends als erste Frau das Ziel (2:51:50,7).

Die besten Oberländer waren Ueli Bieler (39) von den All Blacks Thun als 14., Nicola Buchs (19; SC Lenk) als 15. und Juniorensieger sowie Helmut Perreten (44; Jungfrau-Marathon) als 17.

Bei den Frauen legte Karin Jaun (50) von Eigersport/Unterseen alle Ehre fürs Berner Oberland ein mit dem hervorragenden 4. Platz. Ursina Zesiger-Holliger (42) aus Wilderswil wurde ausgezeichnete Sechste und Katrin Tschabold (33) aus Thun achtbare 16.

Vollständige Resultatübersicht: glacier3000.ch.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt