Zum Hauptinhalt springen

Schöne Melodien wurden virtuos vorgetragen

BlumensteinDas Sommerkonzert in der Kirche

In der Kirche Blumenstein stand am Sonntag das von Katja und Patrick Demenga-Etter organisierte Sommerkonzert im Rahmen der Vier-Jahreszeiten-Konzerte auf dem Programm. Eröffnet wurden die Darbietungen von Christian Altenburger (Violine), Patrick Demenga (Cello), Edicson Ruiz (Kontrabass) und Gérard Wyss (Klavier) mit dem Grand Duo Concertante a-Moll für Violine, Kontrabass und Klavier von Giovanni Bottesini. Von Beginn weg bezauberte das Trio das Publikum in der ausverkauften Kirche mit herausragender Spielfreude, Intuition und Virtuosität. Dem munteren Klaviersolo von Gérard Wyss zum Auftakt folgte der kraftvolle Einstieg der beiden Saiteninstrumente. Es schien, als würde der Kontrabassist Edicson Ruiz – er ist der jüngste Kontrabassist der Berliner Philharmoniker – mit dem Violinisten Christian Altenburger wetteifern. Einmal beeindruckten die beiden Melodien mit einer ergreifenden Melancholie, dann wieder hüpften sie furios über das Publikum hinweg, unterstützt von herben Klavierakkorden. Atemberaubender Tanz Die Rokoko-Variationen von Peter Tschaikowsky wurden von Patrick Demenga und Gérard Wyss intoniert. Eigenständig übernahmen die Melodien im Wechsel die Oberhand, umgarnten sich und schlossen sich zu einer transparenten Einheit zusammen. Herbe Strukturen mit gezupften Elementen wurden, in feurige Saitensprünge übergehend, vom Klavier abgelöst. In atemberaubender Geschwindigkeit und mit Präzision tanzten die Finger über Tasten und Saiten. Es war eine wahre Lust zu schauen und zu hören. Wiederum machte das Klavier den Einstieg zum Grand Duo Concertante. Diesmal wetteiferte Edicson Ruiz mit Patrick Demenga am Cello. Am Kontrabass überzeugte Ruiz mit herausragendem Können, gepaart mit Einfühlungsvermögen, sein Engagement erfreute Aug und Ohr. Er spielte mit Herz und Seele, meisterte mit scheinbarer Leichtigkeit die schwierigen Passagen und machte zugleich mit Ausstrahlung dem Publikum grosse Freude. Doch nicht minder hochstehend waren Spielfreude und Ausdruckskraft von Demenga und Wyss. Krönender Abschluss Zwischendurch wurden die Zuhörenden mit Melodien für Violine und Klavier von George Gershwin bezaubert. Zuerst beeindruckten Altenburger und Wyss mit den drei Préludes Allegro, Andante, Allegro. Dann fesselten sie mit Melodien aus Borgy und Bess. Gemeinsam krönten die vier Musiker zum Abschluss die vielseitigen Darbietungen mit dem «Sonnenuntergang» von Lencho Amaro. Das gebannt lauschende Publikum liess sich noch einmal in den Bann ziehen und bezeugte seine Begeisterung mit frenetischem Applaus. Verena HolzerHerbstkonzert in der Kirche Blumenstein mit Celloensemble der Haute École de Musique de Lausanne, Patrick Demenga, Cello und Marysol Schalit, Sopran: Sonntag, 23.Oktober, 17 Uhr. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch