Zum Hauptinhalt springen

Bar geschlossen - Verdacht auf illegale Sexarbeit

Der Bieler Regierungsstatthalter Werner Könitzer hat die Bambus Bar in Biel wegen des Verdachts auf illegale Sexarbeit per sofort geschlossen. Er reagierte damit auf die Ergebnisse mehrerer Personenkontrollen durch die Kantonspolizei.

Die Frauen ohne Arbeitsbewilligung sollen den Betrieb als Kontaktbar genutzt haben (Themenbild).
Die Frauen ohne Arbeitsbewilligung sollen den Betrieb als Kontaktbar genutzt haben (Themenbild).
Guido Pelli

Diese Kontrollen hätten ergeben, dass in der genannten Bar Frauen den Kontakt zu Freiern gesucht hätten und die Kunden auch dazu animierten, ihnen Alkohol zu spendieren. Das schreibt der Bieler Statthalter in einer Mitteilung vom Freitag. Es handle sich hauptsächlich um Frauen aus Osteuropa ohne Arbeitsbewilligung.

Dem Wirt wirft Könitzer vor, mindestens geduldet zu haben, dass die Frauen seinen Betrieb als Kontakbar benutzten. Zudem soll er den Frauen verbotenerweise Umsatzbeteiligungen ausbezahlt haben, wenn die Kunden auf Veranlassung der Frauen alkoholische Getränke bestellten.

Der Mann habe somit mehrfach gegen das Gastgewerbegesetz verstossen, schreibt der Bieler Statthalter.

SDA/dln

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch