Zum Hauptinhalt springen

Bieler Unternehmen Hartmann erwägt Schliessung einer Sparte

Die Bieler Baufirma Hartmann erwägt die Schliessung ihrer Sparte Sonnen- und Wetterschutz. Davon wären 36 der 108 Mitarbeitenden betroffen. Das Unternehmen hat nun das 30-tägige Konsultationsverfahren eröffnet.

Der Sonnen- und Wetterschutz leide massiv unter dem Preisdruck, teilte Hartmann am Montagabend mit. Wegen der Konkurrenz aus dem In- und Ausland reichten die Margen nicht aus. «Wir wirtschaften in diesem Bereich seit Beginn defizitär», heisst es in der Mitteilung.

Dagegen zeigten die beiden Bereiche Fassaden- und Torbau eine stabile Entwicklung, wie Hartmann festhält. Diese Sparten sollen sogar ausgebaut werden. Dabei sei das Unternehmen vor fünf Jahren noch vor dem Aus gestanden, schreibt Hartmann weiter.

Die nächsten 30 Tage würden nun über die Zukunft des Geschäftsbereichs Sonnen- und Wetterschutz entscheiden. In dieser Zeit will die Firma Vorschläge prüfen und mit verschiedenen Geschäftspartnern in Kontakt treten. Viele der Betroffenen seien angelehrte Mitarbeitende, die seit Jahren für Hartmann tätig seien.

Die Unia-Sektion Biel-Seeland will mit der Belegschaft Massnahmen und Vorschläge prüfen, damit der betroffene Bereich auch künftig in Biel geführt werden kann, wie die Gewerkschaft mitteilte. Sollte es dennoch zu Entlassungen kommen, fordert die Unia einen annehmbaren Sozialplan.

SDA/cls

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch