Defekt in Apparat löst Fabrikbrand aus

St-Imier

Der Brand, der Ende Oktober in der Firma Galvarex in St-Imier ausbrach, hat einen Sachschaden von mehreren Millionen Franken verursacht. Das Feuer entzündete sich wegen eines Defekts in einem elektrischen Apparat.

Das haben die Ermittlungen der Spezialisten der Berner Kantonspolizei ergeben, wie diese am Dienstag mitteilte. Diese Ermittlungen sind nun abgeschlossen.

Niemand wurde beim Brand verletzt, der am frühen Morgen des 30. Oktober ausbrach und das Gebäude stark beschädigte. Weil die Firma Galvarex chemische und elektrochemische Behandlungen ausführt, stand damals neben der lokalen Feuerwehr auch die Chemiewehr der Berufsfeuerwehr Biel im Einsatz.

Am 30. Oktober schätzten die Behörden den Schaden noch auf mehrere hunderttausend Franken.

mas/sda

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt