Zum Hauptinhalt springen

Dreiste Betrüger legen Weinliebhaber herein

Der Kantonspolizei Bern sind im Berner Jura verschiedene Betrugsfälle gemeldet worden. Es geht um eine fiktive Firma, die telefonisch Wein verkauft.

Weinliebhaber sind ins Visier von Betrügern geraten.
Weinliebhaber sind ins Visier von Betrügern geraten.
Adriana Bella

Die Masche der Betrüger funktioniert so: Eine fiktive Weinfirma verkauft dem Opfer Wein zu einem überrissenen Preis. Fällt der Weinliebhaber darauf rein, erhält er die Ware nach Hause geliefert. Kurz darauf meldet sich ein «Anwalt» der Firma wieder beim Opfer und gibt vor, dass bei der Rechnung ein Fehler unterlaufen sei.

Der Betrüger schlägt vor, dass der zu viel berechnete Betrag zurückerstattet wird. Allerdings stellt er eine Bedingung: Das Opfer muss zuerst eine gewisse Summe von mehreren tausend Franken überweisen, damit es den zu viel bezahlten Betrag überhaupt wieder erhält. Selbstverständlich erhält das Opfer sein Geld nie zurückerstattet.

Vier Fälle sind der Polizei bekannt

Der Kantonspolizei Bern sind seit Anfang Jahr mindestens vier solche Betrugsfälle bekannt. Sie warnte am Montag in einer Mitteilung vor dem Trick der Betrüger und bittet weitere Opfer, sich bei ihr zu melden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch