Zum Hauptinhalt springen

Ein Wasserwirbel-Kraftwerk wird es in Biel nicht geben

Nach Einsprachen hat das kantonale Amt für Wasser und Abfall die Bewilligung für den Bau eines Wasserwirbel-Kraftwerks in Biel verweigert. Der Energie Service Biel will den Entscheid nicht anfechten.

Statt auf das Wasserwirbelkraftwerk am Hauser-Wehr, setzt der Energie Service Biel auf laufende Grossprojekte, wie den Neubau des Wasserkraftwerks Hagneck (im Bild).
Statt auf das Wasserwirbelkraftwerk am Hauser-Wehr, setzt der Energie Service Biel auf laufende Grossprojekte, wie den Neubau des Wasserkraftwerks Hagneck (im Bild).
zvg

Der Kanton hat das Konzessionsgesuch des Energie Service Biel (ESB) für den Bau eines Wasserwirbel-Kraftwerks an der Schüss abgelehnt. Wie bei einem Badewannenabfluss hätte in diesem Minikraftwerk ein Wasserwirbel eine Turbine angetrieben und so auch bei geringem Gefälle Strom erzeugt.

Der Kanton kam indes zum Schluss, «dass wegen der fehlenden Zustimmung wichtiger Interessengruppen die gesetzlichen Voraussetzungen für die Erteilung der Konzession und der Baubewilligung nicht gegeben sind». Das schrieb der ESB gestern in einer Mitteilung. Und weiter: Insbesondere sei «der Konflikt zwischen der Funktionalität des Fischpasses und der nicht zu beeinträchtigenden Hochwassersicherheit» ein Problem.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.