Zum Hauptinhalt springen

Igor L. soll bis zum Prozess hinter Gittern bleiben

Der mehrfache Schläger Igor L. hat heute seine frühere Strafe abgesessen. Es deutet aber alles darauf hin, dass der 22-Jährige hinter Gittern bleiben muss. Die Staatsanwältin will eine Sicherheitshaft bis zum Prozess.

Der Bahnhof Schüpfen: Geht es nach der Staatsanwältin bleibt es ohne Igor L. vorerst ruhig hier.
Der Bahnhof Schüpfen: Geht es nach der Staatsanwältin bleibt es ohne Igor L. vorerst ruhig hier.
Christian Pfander

Heute könnte Igor L. wieder ein freier Mann sein. Der 22-Jährige, der im letzten August den Wirt des Restaurants Löwen in Schüpfen verprügelte, hat seine frühere Gefängnisstrafe von siebeneinhalb Monaten abgesessen.

Doch ob er wirklich entlassen wird, scheint fraglich. Es zeichnet sich vielmehr ab, dass der mehrfache Schläger die Strafanstalt weiterhin von innen sehen wird. Denn Staatsanwältin Silvia Hänzi hat die zuständige Gerichtspräsidentin ersucht, Sicherheitshaft zu beantragen. Dies teilte das Regionalgericht Berner Jura-Seeland gestern mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.