Zum Hauptinhalt springen

Im Abstimmungskampf kommen neu Verkehrsampeln zum Einsatz

Die Gegner eines zweiten Atomkraftwerks im Kanton Bern haben immer neuere Einfälle, um Wahlkampf zu betreiben. Nun nutzen sie bereits Verkehrsamplen für ihre Zwecke.

Leser Kurt Brönnimann staunte nicht schlecht, als er in Biel an den Verkehrsampeln in der Badhausstrasse vorbeikam. Das orange Signallicht wurde mit einer Folie so überklebt, dass nur der leuchtende Slogan «No AKW» (englisch für kein AKW) frei bleibt.

Offenbar handelt es sich um eine Aktion der Gegner von Mühleberg II. Die Konsultativabstimmung dazu findet am 13. Februar 2011 statt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.