Zum Hauptinhalt springen

«Lieber 15 gute als 30 schlechte Weine»

Hubert Louis ist Verwalter des Berner Rebgutes in Neuenstadt. Am Wochenende lädt er zum Tag der offenen Tür ein.

Hubert Louis in den Rebbergen oberhalb von Neuenstadt. An diesem Wochenende können seine Weine am Tag der offenen Tür degustiert werden.
Hubert Louis in den Rebbergen oberhalb von Neuenstadt. An diesem Wochenende können seine Weine am Tag der offenen Tür degustiert werden.
Urs Baumann

Oberhalb des Städtchens Neuenstadt, am nordwestlichen Ufer des Bielersees, liegt inmitten von Weinstöcken das prächtig gelegene Gut «Lorette». Im Kellergebäude stehen über 20 rote Tanks und Eichenfässer. Platz für 200'000 Liter Wein. Hier baut Hubert Louis, der Verwalter der Domaine de la Ville de Berne, die Reben an. Die Weinberge gehörten im Mittelalter unter anderem den Klöstern Fraubrunnen, Thorberg und Münchenbuchsee. Als die kirchlichen Besitztümer anlässlich der Reformation 1528 verstaatlicht wurden, ging das damals 90 Hektaren grosse Weinbaugebiet an die Stadt Bern. Dieser gehört es heute noch, aber es ist auf 20 Hektaren geschrumpft. Das Rebgut erstreckt sich von Neuenstadt bis nach Schafis. Hinzu kommen 5 Hektaren Weinstöcke auf der St.Petersinsel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.