Zum Hauptinhalt springen

«Man trug Kleider, solange sie passten»

Die Mode wechselt ständig, wiederholt sich aber auch immer wieder. Trends von früher werden Trends von heute. Beim Durchstöbern eines alten Dachbodens in Kappelen stiessen wir auf interessante Kleidung von früher.

Um uns ein Bild der früheren Mode ausmalen zu können, machten wir uns auf den Weg nach Kapellen. Genauer gesagt ins Gemeindehaus zu Heidi Hemund, welche die alten Kleider des Frauenvereins Kappelen vermietet. Die Anzahl der alten Kleider dort ist überwältigend. Es bereitet uns viel Spass, darin herumzustöbern und uns in die Menschen hineinzuversetzen, die in den 50er Jahren solche Klamotten trugen.

Rausgeputz am Sonntag

So stossen wir etwa auf diejenigen Prachtexemplare, die auf dem Foto links abgebildet sind. Die Kleidungsstücke stammen alle aus den 50er Jahren. Auf dem Bild ist Noemi mit einer 1200 Franken teuren Coco-Chanel-Bluse. Diese Bluse kaufte einst eine Frau, weil ihr Mann sie losschickte, um sich etwas Anständiges zu kaufen. Doch als sie mit diesem edlen Stück zurückkam, gefiel sie ihrem Ehemann nicht und sie durfte die Bluse nie wieder tragen, wie Heidi Hemund erzählt. Neben Noemi posiert Jacqueline in einem Kleid und Leopardenmantel. Und links macht Juliana mit einem grünen Kleid eine gute Figur.

Zu der Kleidung von früher haben wir Noemis Grossmutter, Heidi Fercher, befragt. Mode war natürlich auch damals sehr wichtig, nur hatte man weniger Auswahl und Geld, meint die Aarbergerin. Deshalb habe man die Kleider der Geschwister weitergetragen, bis sie nicht mehr passten oder endgültig kaputt waren. Heidi Fercher meint weiter: «An Sonntagen musste man die schönsten Sachen tragen, die unter der Woche nie getragen werden durften.» Und: »Mädchen mussten immer Röcke anziehen.»

Heute ist alles erlaubt

Heutzutage ist das alles anders. Da kann jeder seinen eigenen Style zelebrieren. Praktisch jeder Look ist akzeptiert. Ob Hippie-, Punker-, Hip-Hop-, Retro-, Emo- oder Rocker-Style – alles ist erlaubt. Für die Jugendlichen von heute spielt es auch keine Rolle, ob es Montag, Donnerstag oder Sonntag ist, die Kleidung ist immer dieselbe. Was wäre besser als Fotos, um die Mode zu vergleichen? Auf dem rechten Bild tragen wir heutige Alltagskleidung. Im Jahr 2012 trägt man farbenfrohe Sachen. Besonders «in» sind College-, Jeans- und Lederjacken, wie wir sie auf dem Bild tragen.

Dazu enge Röhrenhose, die man häufig auch farbig trägt. Mädchen sowie Jungs tragen oft Sneakers. Ob Stoffschuhe, Markenschuhe oder Converse – alle sind sehr beliebt. Was bleibt zu sagen? Mode entwickelt sicher immer weiter. Und: Sie ist sehr bedeutend, denn sie drückt die Persönlichkeit aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch