Zum Hauptinhalt springen

Serie von Brandanschlägen: «Hat jemand einen Gartenschlauch?»

Unbekannte haben in der Nacht auf Sonntag in Biel 18 Fahrzeuge angezündet. Die Feuerwehr Biel stiess an ihre Grenzen. So kam in einem Fall nicht sie zum Brand, sondern ein Polizist mit Feuerlöscher, der die Anwohner um Hilfe mit dem Gartenschlauch bat.

«Ein Knall weckte mich aus dem Schlaf», erzählt Andreas Riedwyl, ein Anwohner an der Nelkenstrasse. Ein Blick auf die Uhr habe ihm gezeigt, dass es 2.30 Uhr war. Er habe aus der Ferne Sirenen gehört und angenommen, da sei die Polizei unterwegs, wegen eines «Gstürm». Als es vor seinem Schlafzimmer immer heller geworden sei, habe er aber realisiert, dass ein Auto vor seinem Haus in Flammen stand. Wie andere Anwohner auch sei er im Pyjama vor die Tür getreten. Statt der erwarteten Feuerwehr sei ein einzelner Polizist aufgetaucht, der versucht habe, den Brand mit dem Feuerlöscher aus seinem Dienstfahrzeug zu löschen. Auch habe er in die Runde gefragt: «Hat jemand einen Gartenschlauch zum Löschen?» Damit konnte Riedwyl dienen.

Was den Knall auslöste, weiss dieser nicht. Doch schliesst er aus, dass es die Explosion des Benzintanks war. «Das wäre viel lauter gewesen!» Er könnte sich viel eher vorstellen, dass in jenem Moment das Feuer gelegt worden sei. «Vielleicht war das eine Art Molotowcocktail», mutmasst er.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.