Zum Hauptinhalt springen

Wegen Betreibung: Polizei musste in Biel eingreifen

In der Bieler Innenstadt musste die Polizei am Donnerstagmorgen Betreibungsbeamte bei ihrer Arbeit zur Seite stehen. Eine Strasse wurde sicherheitshalber gesperrt und ein Mann angehalten.

Augenzeugen hatten am Donnerstagmorgen gegenüber «20Minuten» berichtet, dass sich in der Bieler Innenstadt eine bewaffnete Person verschanzt habe. Die Kantonspolizei Bern entschärfte am Nachmittag in einer Mitteilung den Vorfall.

Die Einsatzkräfte hätten einen Abschnitt der General-Dufour-Strasse zwischen 9.45 und 11 Uhr aus Sicherheitsgründen vorübergehend sperren müssen, teilt die Polizei mit. Die Polizisten seien zu einem vom Betreibungsamt durchgeführten Verfahren beigezogen worden. Die Beamten seien telefonisch um Hilfe gebeten worden.

Während des Einsatzes habe sich ein unbewaffneter Mann um etwa 10.45 Uhr der Polizei gestellt. Er sei für für weitere Abklärungen auf die Polizeiwache gebracht. Verletzt wurde niemand.

Vorfälle in der Vergangenheit

Der Einsatz weckte Erinnerungen an zwei Vorfälle mit schwerwiegenden Konsequenzen im Kanton Bern. So hatte sich letzten Herbst ein Bieler Rentner vor der drohenden Zwangsversteigerung in seinem Haus verschanzt. Ein Polizist wurde durch einen Schuss schwer verletzt. Im vergangenen Mai erschoss ein Mieter bei der Zwangsräumung seiner Wohnung im Emmental einen Polizisten.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch