Zum Hauptinhalt springen

Weniger Kartoffeln aus dem Seeland

Eine Kartoffelernte zum Vergessen: Weil das Wetter nicht mitspielte, mussten die Bauern im Seeland ihre Kartoffeln liegen lassen. Dies führt schweizweit zu mehr Importen.

Das Wetter sorgte bei vielen Bauern im Seeland für eine schlechte Kartoffelernte. Martin Uhlmann aus Seedorf hatte aber Glück.
Das Wetter sorgte bei vielen Bauern im Seeland für eine schlechte Kartoffelernte. Martin Uhlmann aus Seedorf hatte aber Glück.
Beat Mathys

Es war ein kalter und nasser Frühling dieses Jahr im Seeland. Erst Mitte Mai konnten die Landwirte die Kartoffeln in den Boden setzen. Ideal wäre Ende April, Anfang Mai gewesen. Deshalb wurde es bei manchem Bauer auch später, bis er mit der Ernte beginnen konnte. Als im Herbst die Erntezeit anbrach, war es aber teils wieder so nass, dass der Boden zu schwer dafür war, die Kartoffeln zu ernten. Die Knolle blieb im Boden, der Verdienst der Landwirte ist weg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.