Zum Hauptinhalt springen

Sicherheit der Brücke ist gewährleistet

frutigen-hostaldenDer von der Gemeinde verlangte Sicherheitsnachweis für die Fussgängerbrücke liegt vor. Ein Dienstbarkeitsvertrag soll den Unterhalt und die Kosten regeln. Verschiedene «Nebenschauplätze» sind weiterhin pendent.

Weil sich die im Privatbesitz der Familie Wäfler befindende Fussgängerbrücke im Hostalden immer grösserer Beliebtheit erfreute, verlangte der Gemeinderat Frutigen von den Betreibern einen Sicherheitsnachweis (wir berichteten). Da ein solcher bisher nicht erbracht wurde und um die Gemeinde bei einem allfälligen Schadenfall von der Werkeigentümerhaftung zu befreien, beschloss der Gemeinderat am 16.Dezember 2010 die Entwidmung der Brücke. «Auf diesen Beschluss gingen beim Regierungsstatthalter mehrere Beschwerden ein», schreibt der Gemeinderat in einer Mitteilung. «Seit dem 28.Juli liegt nun ein Gutachten der Ramu Ingenieure AG, Frutigen, vor, welches von den Eigentümern in Auftrag gegeben wurde und die grundsätzliche Sicherheit der Brücke attestiert.» Neben den jährlichen Kontroll- und Unterhaltsarbeiten an der Hängebrücke durch die Eigentümer müssten die Präzisionsmessungen an den Kontrollpunkten jährlich weitergeführt werden, um Veränderungen an der Felsrippe frühzeitig zu erkennen. Damit liegt nun also eine wichtige von der Gemeinde verlangte Grundlage vor, die Brücke weiterhin als Touristenattraktion betreiben zu können. Der Gemeinderat hat sich bereit erklärt, auf seinen Entwidmungsbeschluss zurückzukommen, sofern bis am 30.September ein von allen Seiten unterzeichneter Dienstbarkeitsvertrag vorliegt, der alle noch offenen Unterhalts- und Kostenfragen regelt. Pendente Nebenschauplätze Es gibt aber weitere ungeklärte Punkte: Unerledigt ist gemäss Gemeinde unter anderem die Parkplatzsituation an der Staatsstrasse. «Falls seitens der Familie Wäfler weiterhin ein Interesse an Parkplätzen besteht, ist bis am 31.Dezember ein Baugesuch einzureichen. Auch betreffend Gastgewerbebewilligung ist zurzeit noch unklar, ob Wäflers weiterhin einen Saisonbetrieb betreiben oder künftig einen Ganzjahresbetrieb führen.» Ebenso laufen bezüglich Gewässerschutzmassnahmen und Grundstückentwässerung Abklärungen beim Kanton.pd/hsf >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch