Zum Hauptinhalt springen

Sie freuen sich auf St. Gallen

Musikgesellschaft BlumensteinAm Wochenende

Monatelang haben sich über 520 Vereine für den grossen Auftritt beim Eidgenössischen Musikfest vom kommenden Wochenende in St.Gallen vorbereitet. Eine der teilnehmenden Formationen ist die Musikgesellschaft Blumenstein mit ihren 45 Aktivmitgliedern. Die Teilnahme wurde an der HV 2010 beschlossen. Bei der Hauptprobe am Dienstag wurde nun an letzten Details geschliffen und vor allem das Musizieren im Marschschritt eingeübt. In Reih und Glied aufgestelltDirigent Christian Reber feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges «Dienstjubiläum» bei der Mu-sikgesellschaft Blumenstein. Für ihn ist es die zweite Teilnahme an einem «Eidgenössischen». Auf dem Schulhausplatz stellte er seine Musikantinnen und Musikanten in Reih und Glied auf. «Brust raus, gerader Rücken. Mit dem Arm zur Nebenperson ausrichten. Den Blick geradeaus richten, es werden keine Gespräche geführt, und niemand trägt eine Sonnenbrille», ordnete er an, und dann kam sein Kommando: «Tambouren, Beginn – Marsch!» In Blumenstein marschierte Reber noch alleine voraus, in St.Gallen werden ihn zwei Ehrendamen und zwei Fahnenträger flankieren. Immer wieder überprüfte Dirigent Reber die Quer- und Längslinien, gab da noch Tipps, machte dort auf mangelhafte Körperhaltung aufmerksam. Eine Knacknuss schien das Marschieren durch den Kreisel zu sein, da wurden die Linien doch ziemlich unregelmässig. Zu guter Letzt gab sich der Dirigent aber recht zufrieden und zuversichtlich. Erstmals bei einem so grossen Anlass dabei sein wird die 16-jährige Melanie Stalder aus Uttigen, eines der jüngsten Aktivmitglieder. Die Querflötistin ist gespannt, was auf sie zukommt, will aber ihr Bestes geben und freut sich riesig. Viel Spass macht ihr, dass in der MG Blumenstein auch modernere Stücke gespielt werden. Ihr sei aber klar, dass es am kommenden Wochenende «klassisch» tönen müsse, sagte sie. Auch nach 43 Jahren Aktivmitgliedschaft ist Hans-Ulrich Wenger aus Thierachern mit Leib und Seele Musikant. Seine Instrumente sind Pauke, Schlagzeug und Cinelle. Mit ihr wird er in St. Gallen bei seinem dritten «Eidgenössischen» die MG Blumenstein unterstützen. Zehn Wochen geprobt Die 45 Aktivmitglieder der MG Blumenstein stammen aus verschiedenen Gemeinden. Besonders stolz ist Präsident Walter Wittwer, dass auf Zuzug von Verstärkung verzichtet und das Fest ausschliesslich mit eigenen Mit-gliedern besucht werden kann. Vor zehn Wochen erhielt der Verein das Aufgabenstück «To the Summits» vom Schweizer Komponisten Pierre-Etienne Sagnol. Der Aufwand beschränkte sich auf zweimaliges intensives Proben pro Woche und ein bis zwei Vorbereitungskonzerte. Von den Mitgliedern wurde aber ein 100-prozentiger Probenbesuch verlangt, was eingehalten wurde. Als Selbstwahlstück steht «Brabant Fantasy» von Kees Vlak auf dem Programm. Beim letzten Besuch eines Eidgenössischen Musikfests 1996 in Interlaken eroberte sich die MG Blumenstein ein «sehr gut» und den 3.Rang in der Marschmusik. «Der Rang ist aber sekundär. Wir freuen uns auf zwei schöne Tage mit guter Musik, Ambiance und Kameradschaft», erklärte Christian Reber am Dienstag. Er freue sich bereits auf den Empfang bei der Heimkehr am Sonntagabend um 19 Uhr in der Gemeinde, fügte Präsident Wittwer an. Am 21.Juni treten die Musizierenden dann nochmals zur «Fête de la musi-que» beim Schulhaus Pohlern auf, zu dem die Gemeinde Pohlern alle Freunde der Blasmusik einlädt. Konzertbeginn ist dann um 19.30 Uhr.Verena Holzer>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch