Zum Hauptinhalt springen

Sieger Aegerter: 40 Punkte und 40. Auszeichnung

Die 1933er-Mannenberg-standarte gewinnt die Gruppe Abstiger aus

Das Mannenbergschiessen am letzten Augustsonntag ist für die Schützen aus dem Simmental, dem Saanenland, dem Diemtigtal und aus dem Pays d’Enhaut Tradition. Am historischen Schiessanlass, der sich heuer zum 76.Mal jährt, haben 522 Schützinnen und Schützen das spezielle Programm auf die kleine B4er-Scheibe geschossen. Bevor den Schiessenden das erzielte Resultat kundgetan wurde, gab es nach alter Väter Sitte in der Markthalle Suppe und Spatz, vielfach gepaart mit einem gemütlichen Jass. Verbandspräsident Matthias Kurt widmete eingangs der mit Spannung erwarteten Rangverkündigung der exakten Zeigerequipe und den Schützenmeistern mit ihren wachsamen Augen ein Kränzchen: «Im Feldstand mit den 36 Scheiben liegen die Schützen während des Zeigens hinter dem geladenen Gewehr. Nur durch den disziplinierten Ablauf des Schiessbetriebes verlief der Anlass einmal mehr unfallfrei.» An die über 60 Spezialauszeichnungen leisteten die beiden Sponsoren Blum Waffen, Erlenbach, und die Valiant Bank Zweisimmen namhafte Beiträge. 1933er-Standarte bleibt Mit dem zweithöchsten je erzielten Ergebnis von 233 Punkten bleibt die 1933er-Standarte in Därstetten. Das Fähnlein wechselt aber von der Gruppe Papagallos zu den Abstiger wie sich Erwin Mani (40 Punkte), Ueli und Christian Wüthrich (je 39 P.) Alexander Wüthrich und Daniel Kunz (je 38 P.) sowie Beat Reinhardt (37 P.) nennen. Wie schon im Vorjahr gewinnt die Mannschaft Obersimmental 2000 der Freischützen St.Stephan die Hellebarde mit 230 Punkten im 2.Rang. Von 313 Schiessenden oder von fast 60 Prozent wurde ein Kranzresultat erzielt. Eva Wymann aus Därstetten und 25 Schützen erzielten das Maximum von 40 Punkten. Für Tagessieger Hans-Otto Aegerter wurde der beste Schuss in der verdeckten 6er-Serie mit einem 100er gewertet. Aegerter strahlte: «Ich erlebe einen Freudentag. Noch nie habe ich das Maximum geschossen, heute kröne ich meine 40.Auszeichnung als Tagessieger mit 40/100.» Die besten Jungschützen Simon Feuz, Zweisimmen, und Jean-Paul Perren, Pays d’Enhaut, erzielten 39 Punkte. Um die Zinnkanne entschied das genaue Geburtsdatum für den vier Monate jüngeren Feuz. Fritz LeuzingerDie Ranglisten Gastsektionen: 1. Erlenbach-Latterbach «Rinderalp» mit 227 Punkten. 2. Spiez-Lötschberg «Rebstock» 219. 3. Wimmis «Simmenfluh» 218. Jungschützen: 1. Zweisimmen «Tom’s Bomben» 220 Punkte. 2. Därstetten «Jungschützen» 204. 3. Lenk «Hot Shot» 204.Stammsektionen: 1. Därstetten «Abstiger» 233 Punkte. 2. St.Stephan «Obersimmental 2000» 230. 3. Saanen-Gstaad Feld «Kranich» 229. 4. Zweisimmen «Schlegelholz» 228. 5. Mannried «Zinnbecher» 228. 6. Därstetten «Sexy Boys» 227. 7. Lenk «Lenk dänk» 223. 8. Weissenbach-Boltigen «Bäderhorn» 223. 9. St.Stephan «Albrist» 222. 10. Zweisimmen «Rinderberg» 222. 11. St.Stephan «Hunter» 221. 12. Fermel «Wanigrat» 221. 13. Weissenbach-Boltigen «Exoten» 220 Punkte. Einzelrangliste: Mit 40/100 Hans-Otto Aegerter, St.Stephan (Tagessieger). Die weiteren Maximumschützen sind mit 40/99 Severin Treuthardt, Weissenbach-Boltigen. 40/98 Niklaus Rufener, Zweisimmen, Niklaus Schweingruber, Oberwil, Jörg Ueltschi, Därstetten, Stefan Bähler, Erlenbach-Latterbach. 40/97 Heinz Schwarz, Erlenbach-Latterbach, Fritz Heimberg, Saanen-Gstaad Feld, Peter Kämpf, Erlenbach-Latterbach, Michael Schläppi, Lenk. 40/96 Hansueli von Allmen, Oberweissenburg, Reinhard Zumbrunnen, Saanenmöser, Rudolf Stauffer, Saanen-Gstaad Feld, Urs Werren, Wimmis. 40/95 Eva Wymann, Därstetten, Daniel Pfund, Mannried. 40/94 Erwin Mani, Därstetten, Hans Spring, Diemtigen SV. 40/93 Heinz Altermatt, Mannried. 40/92 Alexander Weingart, Saanenmöser, Alfred Feuz, Lenk, Stefan Zahler, St.Stephan, Michael Pfund, Zweisimmen. 40/90 Hanspeter Zürcher, Spiez-Lötschberg, Jakob Reber, Zwischenflüh-Schwenden. 40/88 Hans Schopfer, Saanen-möser. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch