Zum Hauptinhalt springen

Skepsis bei Asyldeal

SpitzmarkeLead

FlüchtlingeDie Zeit wird es richten, hofft der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser: Vorerst soll der Tauschhandel um zwei ungeliebte Unterkünfte für Asylbewerber im Berner Oberland umgesetzt werden. Auf dem Tschorren oberhalb des Brünigs sollen ab Oktober befristet neue Flüchtlinge aus Nordafrika untergebracht werden. Das ungeliebte Nothilfezentrum Casa Alpina auf dem Brünigpass wird im Gegenzug geschlossen, die dort untergebrachten abgewiesenen Asylbewerber werden auf den Tschorren verlegt. Im Berner Oberland reagiert die Bevölkerung in den betroffenen Gemeinden Boltigen, Hasliberg und Meiringen mit einer Mischung aus Skepsis und Unmut auf die Pläne von Bund und Kanton. pem/rdhSeite 14>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch