Zum Hauptinhalt springen

skimming

Junges Phänomen Beim Skimming (engl. für Abschöpfen) werden illegal Kartendaten erlangt: Täter lesen Daten von Magnetstreifen ab und kopieren sie auf gefälschte Karten. Die Eingabe des PIN-Codes wird meist mit einer kleinen Funkkamera gefilmt, die oft oberhalb der Tastatur in einer angeklebten Kunststoffleiste versteckt ist. Diese ist in der Regel selbst für argwöhnische Benutzer kaum erkennbar. Skimming-Versuche am Geldautomaten, vereinzelt auch an Billettautomaten, häufen sich. Laut Berner Kantonspolizei ist die Anzahl der Fälle im letzten Sommer rasant angestiegen. Seit dem 1.Januar 2011 führt sie eine Statistik und hat bereits jetzt, Mitte Juni, rund 50 Delikte erfasst. Bei der Täterschaft handelt es sich in den meisten Fällen um internationale Verbrecherbanden aus Europa. Bei der Berner Kantonspolizei haben sich inzwischen einige Beamte auf Skimming spezialisiert und arbeiten eng mit den Zuständigen der Banken zusammen, um den Datenklau unter Kontrolle zu bekommen.ein>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch