Zum Hauptinhalt springen

Sohn eines Tierarztes

Mit Johann Schneider-Ammann zieht nach Christoph Blocher wieder ein Unternehmer in die Landesregierung ein. Bundesrat zu werden, war nicht ein von langer Hand geplantes Ziel von Schneider-Ammann. «Ich brauche keinen neuen Job», sagte der Unternehmer auf einem Waldspaziergang kürzlich gegenüber der «Schweizer Illustrierten». Er habe alles erreicht in seinem Leben. Der Ruf ins Bundeshaus war dem 58-Jährigen eigentlich sogar eher ungelegen gekommen, gestand er Anfang September ein. Doch nach einer Bedenkfrist liess er sich dennoch als Bundesratskandidat der FDP aufstellen. Geboren ist Schneider-Ammann am 18.Februar 1952 in Sumiswald. Sein Vater war Tierarzt. Aufgewachsen ist er in Affoltern i.E. Heute lebt der Bundesrat mit seiner Frau Katharina in Langenthal. Die beiden haben einen Sohn (31) und eine Tochter (29). 1977 schloss Schneider-Ammann sein Studium an der ETH Zürich als Elektroingenieur ab. Später machte er den Master of Business Administration an der Eliteschule Insead in Fontainebleau bei Paris. In den 80er-Jahren stieg der Elektroingenieur ins Geschäft des Schwiegervaters Ulrich Ammann ein. Er hat die Firma internationalisiert und vergrössert. Der Umsatz mit Asphalt- und Betonmischanlagen sowie diversen anderen Baumaschinen wurde mehr als vervierfacht und liegt heute bei über einer Milliarde Franken. Sein Vermögen schätzt die «Weltwoche» auf 75 Millionen Franken. Als Bundesrat muss er sich jetzt vom Unternehmen verabschieden. Er habe ein funktionierendes Team von Stellvertretern installiert. Sein Sohn Hans Christian ist in der Poleposition, um eines Tages die Leitung des Unternehmens zu übernehmen. Zudem wird sich der neue Bundesrat von zahlreichen weiteren Mandaten verabschieden müssen. So sitzt er beispielsweise im Verwaltungsrat der Swatch und ist Präsident von Swissmem, dem Verband der Schweizerischen Maschinenindustrie. Wichtig sind ihm klassische Musik und lange Spaziergänge mit seinen Labradorhunden Dino, Durga und Bajo. In der Natur ist er am liebsten im Saanenland, wo er ein Ferienhaus besitzt. Er hofft, dass er auch künftig lange Spaziergänge wird machen können. nb/sda >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch