Zum Hauptinhalt springen

Sorgen in Langnau und Thun

Wie wirken sich die gekürzten Sportfonds-Beiträge auf die Stadionprojekte

Langnau: Für gut 30 Millionen Franken soll auf dem Zeughausareal ein neues Eissportzentrum entstehen. Die Promotoren rechneten mit 10 Millionen aus dem Sportfonds. Dass der Kanton neu höchstens 2 Millionen pro Bauvorhaben locker macht, «ist für uns dramatisch», sagt der Langnauer Gemeindepräsident und Grossrat Bernhard Antener (SP). «Wie wir die fehlenden 8 Millionen kompensieren wollen, steht in den Sternen.» Antener stört insbesondere, dass der Kanton jedes Jahr gleich viel – maximal 6,5 Millionen – aus dem Fonds ausschütten will. «Wer Glück hat und sein Projekt in einem Jahr mit weniger Gesuchen einreicht, bekommt mehr Geld als in einem Jahr mit vielen Gesuchen. Das ist doch Willkür», sagt er. Das Langnauer Stadionprojekt steht schon länger auf wackligen Beinen. Der Bund reservierte das Zeughausareal fünf Jahre für den Neubau. In dieser Zeit gelang es nicht, die Finanzierung zu sichern. Burgdorf: Das zweite Emmentaler Eishallenprojekt, die Localnet-Arena in Burgdorf, ist seit Juli im Bau und wird im Oktober 2010 eröffnet. Sie kostet 21 Millionen Franken, 5 Millionen kommen aus dem Sportfonds. «Daran ändert sich nichts», sagt Stadtschreiber Roman Schenk. Biel: Die Änderung der Beitragspraxis werde das Projekt Stades de Bienne kaum betreffen, erklärt Biels Stadtpräsident Hans Stöckli (SP). Das Beitragsgesuch sei vor über einem Jahr eingereicht worden und falle deshalb unter altes Recht. Stöckli geht davon aus, dass der Kanton aus dem Sportfonds mindestens 12 Millionen Franken investieren wird. Insgesamt fliessen in Biel fast 80 Millionen Franken an öffentlichen Geldern in die neuen Stadien für Fussball, Eishockey und Curling. Thun: Die Promotoren des neuen Fussballstadions gehen davon aus, dass ihr Projekt auch unter altes Recht fällt und deshalb die Beitragsobergrenze von 2 Millionen nicht gilt. Dem widerspricht Sportfonds-Leiter Dominique Clémençon: «Das Gesuch ist bis heute nicht vollständig eingereicht. Deshalb muss es nach der neuen Beitragspraxis behandelt werden.» In welcher Höhe sich die Stadionbauer einen Beitrag erhoffen, ist nicht bekannt. maz/cho/mik/azu>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch