Zum Hauptinhalt springen

Spirig und Riederer streben nach Medaillen

TriathlonAm Wochenende finden die Weltmeisterschaften in Lausanne statt. Nicola Spirig und Sven Riederer heissen die Schweizer Hoffnungsträger.

Nicola Spirig und Sven Riederer wollen am Wochenende an den Triathlon-WM-Rennen in Lausanne Akzente in Form von Medaillen setzen. Am Samstag steht die Sprint-WM, am Sonntag die Mixed-Team-WM auf dem Programm. Spirig und Riederer hatten vor zwei Wochen am Olympiatestrennen in London mit Top-Ten-Klassierungen überzeugt (8. respektive 9.) und damit ihre Olympiatickets bereits zur Hälfte gelöst. Eine Top-15-Klassierung in der nächstjährigen WM-Serie als zweites Swiss-Olympic-Selektionskriterium ist für dieses Duo nur als Formsache zu betrachten. Die Sprint-WM-Rennen vom Samstag über 750 m Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen zählen zur WM-Serie über die olympische Distanz. Es ist das vorletzte Rennen der WM-Serie, die dann mit dem Grand Final in Peking am 10. und 11. September abgeschlossen wird. Mit der erneuten Austragung der Team-WM in Lausanne unterstreicht der Weltverband ITU seine Bemühungen, dieses Wettkampfformat ab 2016 in das Programm der Olympischen Spiele zu integrieren. An der Mixed-Team-WM haben die Athleten jeweils 265 m Schwimmen, 5 km Radfahren sowie 1,2 km Laufen zu absolvieren. Alle Rennen dieser Heim-WM werden live auf SF2 zu sehen sein. Nachdem in den Jahren 1998 und 2006 in Lausanne die WM über die olympische Distanz ausgetragen worden sind, folgen nun zum zweiten Mal hintereinander die Sprint- und Mixed-Team-WM. Die Sprint-WM-Rennen vom Samstag wurden nach der Verschiebung des Wettkampfs in Yokohama nachträglich in die WM-Serie integriert. Spirig plant Doppelstart Nach dem Wechsel von Magali Di Marco zum Marathon sowie dem frühzeitigen Saisonabbruch der gesundheitlich angeschlagenen Daniela Ryf ist das Schweizer Team für den Mixed-Event vom Sonntag nicht ganz so stark wie bei den Siegen 2009 und 2010 einzustufen. Immerhin will Teamleaderin Nicola Spirig nach dem Sprint-WM-Rennen vom Samstag auch am Sonntag antreten, um die Chancen auf eine erneute Schweizer Medaille hochzuhalten. Die Einzel-Europameisterin von 2009 und 2010 sowie Zweite der letztjährigen WM-Serie wird am Sonntag das Team Schweiz 1 mit Ruedi Wild, Sven Riederer und Melanie Annaheim bilden, das den Hattrick anstrebt. Spirig hat die Wettkampf-Saison wegen eines Ermüdungsbruchs im Schienbein erst Anfang Juli aufnehmen können. Deshalb steht für sie die WM-Gesamtwertung auch nicht im Vordergrund. Dennoch gilt Spirig im Sprintrennen der Frauen als klar aussichtsreichste Schweizer Anwärterin auf eine Medaille. Bei den Männern ist Sven Riederer als Vierter des Zwischenklassements nicht nur in den beiden Rennen vom Wochenende, sondern auch in der aktuellen WM-Serie ein Medaillenanwärter. Céline Schärer bei den Frauen sowie Riederer, Wild, Reto Hug und die Brüder Andrea und Florin Salvisberg aus Hasle-Rüegsau sind die weiteren Schweizer Teilnehmer an der Sprint-WM. si>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch