Sprünge und Publikum waren top

Der Kicker wurde für das 13. Whitestyle Open in Mürren vergrössert.

  • loading indicator

22 Meter lang war der Table (Tisch) am neuen Kicker neben der Talstation der Allmihubel-Bahn. Das ist Profi-Länge. Nach Anlauf und Absprung auf der Schneeschanze fliegen die Sportler über diesen Table, um dann auf dem sogenannten «Sweet spot» am Anfang der steilen Landung wieder Schneekontakt zu haben.

Die Sprünge verlaufen nach Wurfparabel, gute Kickerbauer sorgen dafür, dass die Landung harmonisch in dieser mathematischen Kurve erfolgt. Aus Aussensicht scheint dies Profi-Shaper Simon Abt am Samstag gut gelungen zu sein. Manchmal allerdings hatte Speaker Dominik Trauffer, der an exponierter Stelle seitlich des «Sweet spot» stand, fast ein wenig Angst, von fliegenden Kollegen getroffen zu werden. Was ihn nicht hinderte, die Airs fachgerecht zu kommentieren, welche 11 Snowboarder und 15 Freeskier am grossen Nachtfinale zeigten.

Goofy und regular gedrehte Spins, backside und frontside, von 180 bis 720 Grad. Und die stylischen Sprünge. Er wies darauf hin, dass die Verhältnisse nicht so einfach waren: Tagsüber beim Training war der Schnee weich, abends beim Finale gefroren. Damen wagten sich keine auf den Kicker, hingegen gab es fünf Rookies (U-15), die beachtlich gute Sprünge zeigten, darunter bei den Freeskiern Lars Ruchti aus Unterseen und bei den Snowboardern Lars Gasser aus Meiringen. Dominik Trauffer rief jeweils die Fans aus den Oberländer Gemeinden auf, ihren Sportlern besonders kräftig zu applaudieren.

Die Organisatoren freuten sich, dass einheimische Rider sich neben der Schweizer Elite so gut präsentierten. Es waren dies bei den Erwachsenen Loris Burn aus Adelboden, Joël Keller aus Saanen, Zeno Guntern aus Wengen und Dominik Schuhmacher aus Bönigen. Und natürlich Cyrill Hunziker aus Brienzwiler, der den Freeski-Contest mit 179.0 Punkten souverän gewann. Für die Rider ging es um wichtige Punkte in der Schweizer Meisterschaft der Swiss Freeski Tour und den Audi Snowboard Series. Die gegen 2000 Zuschauer erlebten einen eindrücklichen Winterabend und hatten viel Spass.

Berner Oberländer

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt