Zum Hauptinhalt springen

Stromausfall nach Kurzschluss

Region ThunZwischen Wichtrach und Leissigen stand morgens um acht Uhr vieles still: Wegen eines Kurzschlusses auf der Hochspannungsleitung der BKW fiel der Strom aus.

Kein Geld abheben, die elektronisch betriebene Geschäftstüre öffnet sich nicht, die Kassiererin kann nicht einkassieren, im Badzimmer ist es auf einmal dunkel: Solche Situationen haben gestern Morgen Tausende von Menschen zwischen Wichtrach und Leissigen erlebt. Je nach Ort und Gebiet fiel der Strom zwischen einer halben Minute und elf Minuten gegen und kurz nach acht Uhr aus. «Die Ursache für den Stromausfall war ein Kurzschluss auf einer Hochspannungsleitung bei Wichtrach», erklärte Pressesprecher Sebastian Vogler von der BKW auf Anfrage. Weshalb es zum Kurzschluss gekommen war, konnte trotz intensiver Suche gestern nicht herausgefunden werden. Denkbar sei ein technischer Defekt. «Möglich ist auch, dass wir es nie erfahren werden», erklärt Vogler. «In der zentralen Leitstelle der BKW in Mühleberg, von wo aus das BKW-Netz überwacht wird, konnte die Stromversorgung mit manuellen Umleitungen in den betroffenen Gebieten rasch wiederhergestellt werden», erklärt der Pressesprecher. Der Kurzschluss habe eine Störung in den Unterstationen ausgelöst, welche je nach Standort sofort oder nach ein paar Minuten wieder mit Strom versorgt worden seien. «Dies ist ein äusserst seltener Vorfall», ergänzt Christian Schneider, Leiter Technik bei der Energie Thun AG. «An der Scheibenstrasse in Thun hat sich zudem ein Transformer automatisch abgeschaltet, der gut die Hälfte der Stadt versorgt.» Bei der Bank Credit Suisse AG im Bälliz in Thun hat der Stromausfall um acht Uhr zu einer technischen Störung der Geldautomaten geführt. Auf Zetteln an der Türe und am Bancomaten wurde danach mitgeteilt, dass wegen eines Stromausfalls keine Bankgeschäfte getätigt würden. «Wir haben mit Hochdruck versucht, das Problem zu beheben», sagt Pressesprecher Thomas Baer zum mehrstündigen Ausfall. «Ab 13.30 Uhr waren wieder alle Dienste in Betrieb.»sft>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch