Zum Hauptinhalt springen

Sturmduo mit grosser Effizienz

FussballVon den bisher 45 Ostermundiger Toren erzielten Marcel Zimmermann und Roman Salvisberg deren 26. Die beiden Stürmer haben mit dem Drittligisten den Aufstieg im Visier.

Wenn nicht der eine trifft, dann der andere. In den elf Spielen der Vorrunde waren Marcel Zimmermann und Roman Salvisberg vom FC Ostermundigen lediglich in drei Spielen nicht an den Toren beteiligt. Sie sind mit 26 Treffern das torgefährlichste Duo der dritten Liga, vor den Cupi-Brüdern der AS Italiana – Zimmermann ist mit 17 Toren gar Topskorer. «Natürlich erziele ich gerne Tore, aber eigentlich spielt es keine Rolle, wer das Goal macht», sagt Marcel Zimmermann, von Beruf Kundenberater, bescheiden. Hauptsache, die Tore fallen. Seit dieser Saison stürmt der 22-Jährige neben Roman Salvisberg beim FC Ostermundigen. Für den 26-jährigen Salvisberg ist es bereits die vierte Saison beim FCO. Seine Karriere startete er vor vielen Jahren ebenfalls dort. Nach Aufenthalten in Juniorenteams von YB, Münsingen und Breitenrain kehrte er zu seinem Stammverein zurück. Salvisberg hätte Anfang Saison Angebote von anderen Vereinen gehabt, blieb aber, weil er mit diesem Team an den Aufstieg glaubte. Im Sommer war er es zudem gewesen, der Marcel Zimmermann nach Ostermundigen holte. Er hatte von dessen Torgefährlichkeit in der Zeitung gelesen. Zimmermann sagt: «Zwölf Jahre beim FC Bern waren genug. Ich brauchte einen Tapetenwechsel.» Auch neben dem Fussballplatz sind die zwei Stürmer öfters zusammen unterwegs. Das verbindet. «Der Spassfaktor ist natürlich höher, wenn ich mit einem Sturmpartner spiele, mit dem ich es gut habe», erklärt Marcel Zimmermann. Über ein Tor Salvisbergs freue er sich fast mehr als über ein eigenes. «Einem Sturmpartner, den ich nicht mag, könnte ich ein Tor weniger gönnen.» Als der Schiedsrichter am vergangenen Wochenende im Spiel Ostermundigen a gegen Bolligen in der 77. Minute auf den Penaltypunkt zeigte, nahm Roman Salvisberg Anlauf (und traf zum 1:0). Doch hätte auch Marcel Zimmermann den Elfmeter gerne getreten. «Aber du hast mich ja mehrmals gefragt, ob ich den Penalty mache. Logisch sage ich nicht nein», sagt Roman Salvisberg seinem Sturmpartner nach der Partie lachend. Auch wenn das Sturmduo Zimmermann/Salvisberg 26 der 45 Ostermundiger Tore der bisherigen Saison erzielte, rücken sie lieber das ganze Team in den Vordergrund als sich selber. «Es braucht zwar Individualisten, in unserer Mannschaft kann aber jeder jeden ersetzen», ist sich Salvisberg sicher. Ohne gute Bälle aus den hinteren Reihen könnten sie gar nicht so viele Tore schiessen, meint Zimmermann. Trainer Fabrizio Romano, ehrwürdig «Mister» genannt, ist glücklich über seine Situation: «Jeder Trainer möchte solche Spieler in seinen Reihen haben. Mit ihrer individuellen Klasse können sie den Match entscheiden. Drei Chancen führen bei ihnen zu zwei Toren.» Salvisberg ist aus seiner Sicht sehr kopfballstark, Zimmermann habe einen wahnsinnig guten Schuss. Trotzdem sei Potenzial nach oben weiterhin vorhanden: «Wenn sie sich weniger provozieren lassen würden, könnten sie manche gelbe Karte verhindern.» Für die Rückrunde haben die zwei Stürmer ein klares Ziel: Aufstieg in die zweite Liga. Nachdem Ostermundigen bereits letzte Saison das Aufstiegsspiel verloren hat, möchten sie nun unbedingt aufsteigen. «Klappt der Aufstieg wieder nicht, muss ich mir Ende Saison schon überlegen, ob ich bei Ostermundigen bleiben will», sagt Marcel Zimmermann. Denn die dritte Liga sei nicht der Massstab. Mindestens zweite Liga interregional, wenn nicht gar erste Liga, möchten die beiden schon spielen. «Wir werden den Aufstieg aber schaffen», ist Roman Salvisberg überzeugt.Lea Stuber >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch