Zum Hauptinhalt springen

Surreale Wortwelten im «Chäs»

Ungewöhnliche Geschichten erzählte Timmermahn. Weitere Künstler werden im Rahmen der «Comedy im Chäs» auftreten.

Wenn das Lachen und Weinen beim weihnächtlichen «Grittibänzetütsche» nahe beieinander liegen, die Grossmutter in der IKEA verloren geht und mit einem neuen Verehrer im Tessin wieder auftaucht und das «Rotchäppli» zum «Grüenchäppli» wird, dann ist Timmermahn mit seinen surrealen Wortwelten in «urchigem Emmentalerdeutsch» am Werk. Der Künstler wurde am Samstagabend in warmer Vorweihnachtsstimmung auf der kleinen Bühne im «Hotel Emmental» begrüsst. Im Saal rückten die rund 80 Zuschauerinnen und Zuschauer nahe zusammen und lauschten fasziniert der trockenen Stimme des Malers und Mundartdichters. Zehn Geschichten aus den Programmen des in Rüeggisberg wohnenden Künstlers führten das Publikum in groteske Alltagswelten und liessen dabei Sonderbares zu Natürlichem werden. Der Anlass fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe «Comedy im Chäs» statt. Wie es bei einer «Comedy» sein sollte, wurde viel gelacht. Zwischendurch konnte das Publikum ein «Wäh» nicht unterdrücken, wenn Timmermahn «es grusigs Gschichtli» zum Besten gab. Das Programm der «Comedy im Chäs» startete im November und dauert bis im April. Künstler und Komiker wie «Heinz De Specht», «Philip Maloney», «Sven Allenbach» und «Simon Enzler» sollen im Hotel Emmental für weitere humorvolle Winter- und Frühlingsabende sorgen. Christina Wyttenbach Informationen: Tickets im Vorverkauf sind unter www.starticket.ch erhältlich. Veranstalter: Intermusic Network GmbH •www.intermusic.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch