Zum Hauptinhalt springen

SVP und SP müssen ihre Demo in Bern verschieben

BundesplatzWeder die SVP noch die SP dürfen kurz vor den nationalen Wahlen am 23.Oktober auf dem Bundesplatz

Die Berner Stadtregierung hat ein Kundgebungsmoratorium für den Bundesplatz erlassen. Für politische Parteien gibts nach dem 10.September keine Demobewilligung mehr. Laut dem Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause ist die Kapazitätsgrenze auf dem Bundesplatz ab dem 12.September erreicht. Eine Ausnahme macht Reto Nause für die Unia: Ihre Kundgebung am 24. September erhält eine Bewilligung. Dies, obschon auf dem Bundesplatz gleichzeitig das Wahlstudio «Jede Stimme zählt» des Schweizer Fernsehens stattfindet. «Die traditionelle Unia-Demo im Herbst verlief in der Vergangenheit stets friedlich», sagt Reto Nause. Für die millionenteure Fernsehinfrastruktur bestehe keine Gefahr. «Anders fällt die Sicherheitsbeurteilung für die Wahlkampfkundgebungen der SVP und der SP aus», sagt Reto Nause und verweist auf den 6.Oktober 2007. Damals wollte die SVP ihren «Marsch auf Bern» durchführen. Doch die von linken Parteien organisierte Gegendemonstration artete in Strassenschlachten und Sachbeschädigungen aus. tobSeite 10>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch