Zum Hauptinhalt springen

SWS gibt sich weiterhin kämpferisch

ZweisimmenDer Verein starke Wirtschaft Simmental (SWS) vergab fünf Innovationspreise an Unternehmer, Tüftler und Künstler. Erwin Walker und Hanspeter Marggi wurden in den Vorstand gewählt.

Der Verein Starke Wirtschaft Simmental (SWS) macht sich für die Anliegen des Wirtschaftsstandortes Simmental stark. Hansjörg Pfister, Grossrat und SWS-Präsident, blickte auf ein bewegtes 2010 zurück. «Zum Entscheid in der Spitalfrage wie auch zum Ausbau der Simmentalstrasse mit der Korridorstudie wurde die SWS auf Kantonsebene erstmals richtig ernst genommen» , fasst Pfister die Hauptaktivitäten zusammen. Die IG-Spitalversorgung unter der Leitung von Grossrat Thomas Knutti als SWS-Untergruppe hat aufgezeigt, dass mit Hartnäckigkeit und fundierten Argumentationen Ziele erreicht werden. Mehrere Projekte ausstehend Die SWS als wirtschaftliches Sprachrohr sowohl der Politik wie der Bevölkerung des Simmentales zeigt sich kämpferisch gegenüber der kantonalen Verwaltung in den Bereichen Zermonie- und Trauungslokal Schloss Blankenburg wie bei den übertriebenen Lebensmittelkontrollen zum Beispiel an Bauernmärkten. Auch beim Projekt Kleinwasserkraftwerk Laubegg will die SWS angehört werden. Eine Mehrheit der Anwesenden entschied einen Beitritt der SWS zur IG Arbeitsplätze im Berggebiet, dem Gegenpol zur Initiative gegen die Pauschalbesteuerung. Die SWS-Vertretung soll sich jedoch nicht für eine generelle Beibehaltung starkmachen, sondern für Anpassungen auch im Sinne des regierungsrätlichen Gegenvorschlages. Die Auslegeordnung umfasste einige weitere Brennpunkte, so die Folgen der Budgetkürzungen, der Weiterausbau der Simmentalstrasse, das problematische Rettungswesen in beiden Talschaften, geforderte Lösungen des Deponieproblems im Kampf gegen wilde Deponien. Im personellen Bereich sind Vizepräsidentin Susanne Matti und Kassierin Doris Wälti nach mehrjähriger Vorstandstätigkeit zurückgetreten. Vorübergehend nimmt sich Erwin Walker der Finanzen an. Hanspeter Marggi wird als Leiter Bahnhof Goldenpass den touristischen Bereich im SWS-Vorstand vertreten. Die SWS-Innovationspreise Der Hauptversammlung voraus ging die Preisverleihung an besonders innovative Unternehmer, Tüftler und Künstler im Simmental. Grossrat Pfister begründete die Auslese: «Die Preise von wenigen hundert Franken sind eine kleine Anerkennung für zukunftsorientiertes Wirken im und für das Simmental. Es gibt keine Abstufung, die kleinen Barpreise sind alle gleich.» Die Jury muss sich grösstenteils selbst orientieren. Erstmals wurde durch die SWS aussergewöhnliches und innovatives Wirken im 2001 ausgezeichnet und seither jährlich. Tüftler, Künstler, kleine KMU Zu den Geehrten gehörte das Team von Andreas Jutzeler, Stockhorngarage aus Erlenbach, mit dem Projekt Multidrive, dem Rollstuhl ohne Grenzen. Jutzeler zur Grundidee seiner Tüftelei: «Der Mensch schaffte es, auf den Mond zu kommen. Ein Rollstuhlpatient kann sich dagegen nicht ungehindert über Stock und Stein bewegen.» Die künstlerische Ausdrucksweise von Skulpturen nach Mass und mit Gefühl von Pascal Baur, dem Lenker Motorsägekünstler und Schnitzler, sind über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Seine Werke finden oft in der Öffentlichkeit ohne persönlichen Namenszug Aufmerksamkeit. Mit dem Preis verleiht die SWS dem gestalterischen Wirken ihre Anerkennung. Zukunftsorientiert wagte Hansruedi Seewer, Matten/St. Stephan, mit der Solardach AG bereits vor der Katastrophe in Japan den Schritt zur Nutzung der Sonnenenergie. Grossrat Pfister für den ferienhalber abwesenden Seewer: «Die Weiterentwicklung der Technologie und die Montage von Solarzellen werden bald einmal nicht mehr wegzudenken sein.» Im Diemtigtal entstehen Recycling-Taschenunikate aus Sicherheitsgurten. Martin Wiedmer hatte die Kreatividee zur Wiederverwendung der modischen Art vor sieben Jahren bei einem Schrottplatzbesuch. Mit viel handwerklichem Geschick werden die Taschenunikate die weiblichen Schultern erobern. Auch die Bauernfamilien um den Oberwiler Oswald Kunz geben sich unternehmerisch. Letztes Jahr eröffneten sie im Ski- und Wandergebiet Arnist von Oberwil Campingmöglichkeiten für Familien. Mit einem Angebot der Extraklasse verdiente sich Kunz auch einen der SWS-Innovationspreise. Fritz Leuzinger>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch