Zum Hauptinhalt springen

Thun bleibt Kaffeehochburg

Aller guten Dinge sind für einmal nicht drei, sondern vier. So geht der Barista-Schweizermeistertitel bereits zum vierten Mal in Folge nach Thun. Mathias Bühler von der Shisha Bar räumte passend dazu auch gleich vier Medaillen ab.

Jetzt gibt es keine Zweifel mehr: Der beste Kaffee der Schweiz kommt aus der Alpenstadt. An den Barista Schweizermeisterschaften, an denen sich jeweils die besten Baristi des Landes messen, siegte auch dieses Jahr wieder ein Thuner. Mathias Bühler, Co-Geschäftsleiter der Shisha Bar an der Marktgasse, räumte heuer gleich vier Medaillen ab: Eine für seinen Gesamtsieg als Barista-Schweizermeister sowie je eine für den besten Cappuccino, die beste Eigenkreation – Signature Drink genannt – und für den zweiten Platz an der Latte Art Schweizermeisterschaft. Mit Bühlers diesjährigem Sieg geht der Schweizermeistertitel bereits zum vierten Mal in Folge nach Thun: Vergangenes Jahr konnte Philippe Meier, der bis im Dezember in der Shisha Bar gearbeitet hat, die Goldmedaille mit nach Hause nehmen. 2007 ging sie an Anna Käppeli, die heute in Spiez lebt, 2008 an Thomas Liebe (wir berichteten). Kaum trainiert Mathias Bühlers Siegeszug an den Schweizermeisterschaften in Bern sorgte für einige Überraschung. 2009 holte der 24-Jährige zwar bereits den Titel für den besten Cappuccino, in der Gesamtwertung schaffte er es damals allerdings «nur» auf Platz fünf. Und: «Dieses Jahr habe ich eigentlich nur aus purem Spass an den Meisterschaften teilgenommen», sagt Bühler. Er sei von seinem Erfolg deshalb völlig überrascht. «Ich kann das Ganze noch nicht ganz fassen.» Normalerweise trainieren die Baristi genannten Kaffeekünstler über Wochen täglich mehrere Stunden auf den Wettkampf hin. Bühler fehlte diesmal allerdings die Zeit, sich so intensiv vorzubereiten wie bei seinen letzten beiden Teilnahmen. Ohne grosse Ambitionen und mit Gelassenheit sei er deshalb in den Wettkampf gestiegen. «Ich habe nicht mal eine spezielle Kaffeeröstung vorbereitet», so der junge Gastronom. Genau jene Mischung, die es auch in der Thuner Shisha Bar zu trinken gibt, hat es den Juroren dann allerdings angetan. Gemundet hat ihnen auch Bühlers Eigenkreation – «ein trinkbares Tiramisu», wie der 24-Jährige erklärt. Den Signature Drink, der nebst dem obligaten Kaffee auch die typischen Tiramisu-Zutaten wie frische Eier enthielt, entwickelte Bühler gemeinsam mit dem Wirt der Thuner Trattoria Rimini, Vittorio Maccarone. Im Juni gehts nach London Auch die Leistung der restlichen Thuner Teilnehmer an den diesjährigen Meisterschaften kann sich sehen lassen: Auf den dritten Rang schaffte es die Schweizermeisterin von 2007, Anna Käppeli. Der letztjährige Sieger Philippe Meier erreichte Platz fünf. Mathias Bühler wird die Schweiz vom 23. bis 25. Juni bei den Weltmeisterschaften in London vertreten.Lilly Toriola•www.shishabar.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch