Zum Hauptinhalt springen

600 Jugendliche erobern die Lenk auf Latten

LenkMit dem 71. Juskila wurde an der Lenk mit 600 Kindern aus allen Kantonen das grösste Schneesportlager von Swiss-Ski eröffnet. Während der Eröffnungsfeier mit den Showstars Sandee und Fatlum Musliji in der Krone-platz-Arena regnete es in

Das Juskila ist für die 600 ausgelosten Knaben und Mädchen ein einmaliges Erlebnis. Allein schon der feierliche Empfang mit dem Umzug vom Bahnhof Lenk zum Kroneplatz, angeführt durch den Treichlerklub Lenk, ist für viele unvergesslich. Lageroberhaupt Karl Keller ist überzeugt: «Solch urchige Klänge gibt es in keiner Schweizer Stadt zu hören.»

An der Eröffnungsfeier wurde Walter Mengisen als Vertreter des Bundesrates und stellvertretender Direktor im Bundesamt für Sport von viel Prominenz aus Sport und Politik begleitet. Die Glarner Regierungsrätin Christine Bickel übergab das Göttigeschenk vom Patronatskanton. Swiss-Ski-Direktor Andy Wenger wünschte den vielen jungen Schneesportlern eine tolle Lagerstimmung.

Begeisterung am Schneesport

Für Unterhaltung, Stimmung und viel Schwung sorgten die Wimmiser Sängerin Sandee und Fatlum Musliji mit seiner akrobatischen Tanzshow alias Lumi. «Fünf, vier, drei zwei, eins, go, go, go!» Die bunten Luftballons verschwanden in den Regenwolken in alle Himmelsrichtungen. Mit den 600 jungen Schneesportlern aus der ganzen Schweiz und aus Liechtenstein verbringen auch 19 Auslandschweizer eine Gratisskiwoche an der Lenk.

Mit dabei sind auch zwei Rollstuhlfahrerinnen aus den Kantonen Luzern und Solothurn. Unterstützt wird das Juskila von den Hauptsponsoren Migros und Schweizer Fleisch, aber auch von den Lenker Bergbahnen. 160 freiwillige Helfer stehen der Lagerleitung als Kantons- und Gruppenleiter, als Betreuerinnen oder Sportlehrerinnen zur Seite. Karl Keller blickt auf die bevorstehende Juskila-Woche: «Es ist und war erfreulich, immer wieder die gleichen Gesichter anzutreffen. Diesmal durfte ich 25 Neue in der Betreuercrew willkommen heissen.»

Nun sollten sich auch die Wettermacher am Juskila freuen. Die Begeisterung der Jungen am Schneesport auf den Langlaufski, mit dem Snowboard oder auf den Abfahrtski soll während dieser Woche ausgelebt werden.

Karl Kellers Derniere

Als hauptverantwortlicher Lagerleiter wird Karl Keller nach dieser Woche einen Schritt kürzer treten. Keller sagt zu Beginn seines 26. und letzten Juskila etwas wehmütig: «Natürlich stehen Ordnung und Disziplin zuoberst. Doch mein grösstes Ziel ist, am Ende dieser Woche in strahlende Augen der jungen Schneesportler zu blicken.» Das zufriedene Miteinander und die grosse Freude am Lagerleben drängten bei ihm die organisatorische Arbeit in den Hintergrund.

Kaufmann übernimmt

Der erfahrene Leiter Karl Keller war selbst einmal Lagerteilnehmer. Vom Virus «Juskila» gepackt kam er später 13-mal als Kantonsleiter und 12-mal als Lagerleiter an die Lenk.

Bereits steht mit Rolf Kaufmann ein nahtloser Führungswechsel fest. Kaufmann ist 45-jährig und von Thun nach Biel ausgewandert. Als J+S-Leiter und Erwachsenenbildner ist ihm das Juskila-Lagerleben an der Lenk nach 22 Helferjahren bestens vertraut.

Täglich auf Sendung

Seit fünf Jahren sendet Radio Chico jeweils live vom Juskila aus der Lenk. Täglich kann im Internetradio über Radiochico.ch das Neueste des Lagerlebens mitverfolgt und die Musikgrüsse angehört werden. Das Berner Jugend- und Schulradio bietet den Jugendlichen im Lager und aus der Umgebung das aktive Mitgestalten des täglichen Sendeprogramms. Fritz Leuzingerwww.juskila.ch/radiochico.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch