Steffisburg

Nachwuchsbiker sind am Start

SteffisburgAm Samstag macht die Dirt Offspring Series halt in Steffisburg. Der Wettkampf im Dirtpark dürfte zum Höhepunkt der Nachwuchstour werden, auch weil Fahrer aus der Region Ambitionen auf den Gesamtsieg haben.

Solche und andere verrückte Tricks zeigen die Nachwuchsbiker am nächsten Samstag im Dirtpark in Steffisburg.

Solche und andere verrückte Tricks zeigen die Nachwuchsbiker am nächsten Samstag im Dirtpark in Steffisburg. Bild: zvg/www-andremaurer.ch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach Rüti im Kanton Zürich und Schlattingen im Kanton Thurgau macht die Dirt Offspring Series am nächsten Samstag halt im Dirtpark Steffisburg. Es ist der dritte von insgesamt vier Wettkampfanlässen, welche die Thuner Flying-Metal-Crew organisiert.

Die Firma ist aus dem Verein entstanden, welcher mit der Organisation des Swatch Rocket Air in der Thuner Eishalle seit fünf Jahren in der Freestyle-Mountainbike-Szene rund um den Globus für Aufsehen sorgt.

Ziel: Nachwuchsförderung

«Mit der Dirt Offspring Series soll der Nachwuchs der Freestyle-Mountainbiker in der Schweiz gefördert und die Schweizer Dirt-Szene gestärkt werden», sagt Christian Maibach von der Flying-Metal-Crew. Er ist zusammen mit Raffael Studer verantwortlich für die Durchführung des Contests in Steffisburg. Damit auch wirklich vor allem die Nachwuchsfahrer von den Wettkämpfen profitieren können, sind die Wettbewerbe Teilnehmern vorbehalten, die jünger als 22-jährig sind.

«Der Einstieg in die Welt des Dirtjumps ist nicht leicht», weiss Christian Maibach. «Um an einem der wenigen grossen Contests teilzunehmen, muss man sich erst mit FMB-Punkten oder Videos qualifizieren – und wenn ein Neuling dann mal am Start ist, hat er nicht selten das Nervenflattern, sodass er sich kaum profilieren kann.»

Deshalb soll bei den Anlässen der Dirt Offspring Series jeder die Chance haben teilzunehmen. «Wer jünger als 22 ist, kann sich am nächsten Samstag direkt vor Ort im Dirtpark Steffisburg anmelden», sagt Raffael Studer. Während einer einstündigen Session haben die Teilnehmer von 12 bis 16 Uhr sowie in der Qualifikationssession zwischen 16 und 16.30 Uhr Zeit, sich für die Finalrunde zu qualifizieren. Die besten fünf gehen zwischen 17.30 und 18 Uhr im Final an den Start und kämpfen dort um den Tagessieg.

Laut Raffael Studer erhalten die Tagessieger der Dirt Offspring Series jeweils Material für ihren Sport. Der Gesamtsieger der Wettkampfreihe wird zudem Mitglied des offiziellem Flying- Metal-Teams, und er erhält einen fixen Startplatz am Swatch Rocket Air 2015. Mit Lars Lanz aus Steffisburg und Jan Maurer aus Thun können sich noch zwei Fahrer ernsthafte Chancen auf den Toursieg ausrechnen. Der letzte Wettkampf findet am 18.Oktober im aargauischen Lenzburg statt.

Trick-Wettbewerb

Damit die Unterhaltung für das Publikum am 13.September in Steffisburg nicht zu kurz kommt, steht der Parcours zwischen der Quali und dem Final für alle noch einmal zum Training offen. Nach dem Final findet das Game of Bike statt. Dabei werden den Fahrern Tricks zugelost, die sie zeigen müssen. Wer reüssiert, ist eine Runde weiter. Sieger wird, wer am Ende noch übrig bleibt.

Neben der sportlichen Unterhaltung sorgen die Organisatoren des Wettkampfs im Dirtpark Steffisburg mit einer Festwirtschaft dafür, dass die Zuschauerinnen und Zuschauer auch kulinarisch auf ihre Rechnung kommen. Nach der Siegerehrung steht um 19.30 Uhr schliesslich das gemeinsame Grillieren auf dem Programm, das schon vom Vorgängeranlass Swiss Dirt King seit Jahren bekannt ist.

Bei schlechtem Wetter findet der Wettkampf am Sonntag, 14.September, statt. (Thuner Tagblatt)

Erstellt: 11.09.2014, 06:12 Uhr

Artikel zum Thema

«Ich muss an meine Grenzen gehen»

Ramon Hunziker gehört in der Sparte Slopestyle zu den besten Mountainbikefahrern der Welt. Am Swatch Rocket Air in Thun ist er gleichzeitig Fahrer und Kursbauer. Im Interview spricht er über die Herausforderung dieser Doppelrolle, aber auch darüber, warum Biker und Waldbesitzer in Thun sich ständig streiten. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Blogs

Nachspielzeit Das besonders schöne Tor des Monats

Sweet Home Rund und gesund

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...