Zum Hauptinhalt springen

Alfred Gfeller bringt wieder Leben in den Bären

Der Bären in Blumenstein ist nach drei Jahren wieder offen: Die Ammann Globalbau AG hat ihn an Alfred Gfeller verkauft, den früheren Besitzer des Rössli Uetendorf.

Alfred Gfeller vor dem Bären Blumenstein: Er hat die Liegenschaft gekauft und möchte das Restaurant wieder zu einem Treffpunkt für das Dorf und die ganze Region machen.
Alfred Gfeller vor dem Bären Blumenstein: Er hat die Liegenschaft gekauft und möchte das Restaurant wieder zu einem Treffpunkt für das Dorf und die ganze Region machen.
Marc Imboden

Wenn ein grosser Landgasthof wie der Bären Blumenstein drei Jahre lang geschlossen ist, haben sich die Stammgäste längst ein neues Lokal gesucht. Das gilt auch für die Vereine, die im grossen Saal mit Bühne jeweils ihre Lottos durchführten. Wer einen solchen Betrieb kauft und glaubt, an die alten Zeiten anknüpfen zu können, braucht einigen Mut. Zumal der letzte Pächter Ende 2009 das Handtuch warf, weil der Betrieb keine genügend grosse Existenzgrundlage biete, um kostendeckend arbeiten zu können, wie er damals gegenüber dieser Zeitung sagte. «Ja, ein gewisses Risiko besteht sicher», sagt Alfred Gfeller, der neue Besitzer des Bären Blumenstein. Der frühere Eigentümer des Rössli in Uetendorf arbeitet seit seinem 15.Lebensjahr in der Gastronomie und ist überzeugt, dass der Traditionsbetrieb ein grosses Potenzial hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.