Zum Hauptinhalt springen

Als Ürsel Kamelbuckel und Kanadier zähmte

Heute vor 30 Jahren stand Urs Räber in Val Gardena erstmals zuoberst auf dem Abfahrtspodest. Ende der Saison war der Oberländer Gewinner des Abfahrtsweltcups. Was macht der Sieger von damals heute?

Hans Heimann
Das Siegerbild vom 18. Dezember 1983: Urs Räber, Sieger der Abfahrt von Val Gardena, flankiert vom Zweitplatzierten Todd Brooker (Kanada, links) und dem Drittplatzierten Steve Podborski (Kanada, rechts) steht bei Schneegestöber auf dem Podest.
Das Siegerbild vom 18. Dezember 1983: Urs Räber, Sieger der Abfahrt von Val Gardena, flankiert vom Zweitplatzierten Todd Brooker (Kanada, links) und dem Drittplatzierten Steve Podborski (Kanada, rechts) steht bei Schneegestöber auf dem Podest.
Keystone

Man kann es sich kaum vorstellen, dass dieser Mann vor drei Jahrzehnten der grosse Dominator des Abfahrtsweltcups gewesen ist. Wäre da nicht die grosse Trophäensammlung, die der Blickfang in der Eingangshalle des Hotels Schönbühl in Wilderswil ist. Er läuft gemächlich zu den mit unzähligen Medaillen, Auszeichnungen aus Zinn und Diplomen bestückten Vitrinen, öffnet bedächtig mit dem Schlüssel eine solche, ergreift vorsichtig seine zwei wertvollsten Pokale und stellt diese auf die Theke der Hotelbar. Er setzt sich schweigend auf einen Hocker.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen